Dienstag, 21. Juni 2016

Lichtblick


Tofu mit Sprossen

Ob pur oder mit Duftreis genossen, perfekt für jede Jahreszeit.






Die Zutaten:

* 400 g frischer Tofu
* 1-2 Hände voll Sprossen
* 1 Schalotte
* 2-3 Knoblauchzehen
* Öl
* 3-4 EL Sojasoße
* ein viertel TL Garnelenpaste
* 2 TL Zucker
* Meersalz, körnig

Die Zubereitung:

Den gewürfelten Tofu mit der Schalotte anbraten und in eine Schüssel geben.
Die Knoblauchzehen mit dem Zucker, dem Meersalz und der Garnelenpaste mörsern, Sojasoße und ca. 1-2 EL Öl hinzufügen, umrühren und über den Tofu gießen. Vermengen und 1 Std. ziehen lassen. Sprossen dazu. 


Samstag, 18. Juni 2016

Tsampa - Kugeln, mit und zu schwarzem Tee

... oder mein Frühstück...hmmmm...yummy.

Tsampa muss nicht erwärmt werden, man kann es einfach so, wie ich eben, mit einem Hauch Flüssigkeit kneten und zu Bällchen formen.
Mit Butter soll Tsampa noch besser schmecken, was ich auf jeden Fall versuchen werde.
Die Kugeln hab ich mit meinem Frühstückstee, den ich dazu trinke, zubereitet.
Ihr wisst, ich kaufe immer bei Tee Stricker in der Galerie in Saarbrücken. 
Dieser Tee ist ein aromatisierter Schwarztee mit Mango-Passionsfrucht-Note und hat den Namen: Hawaiiblüte. Er belegte 2013 den 3. Platz der North American Tea Championship.
Im Tsampa schmeckt man ihn nicht, aber zu diesen Kugel schmeckt er vorzüglich!





Die Zutaten:

* 3 EL Tsampa
* Schwarzer Tee 
* Ahornsirup
* Zimt
* Kardamom
* Muskat
* Nelken

Die Zubereitung:

Tsampa mit den Gewürzen vermengen. Ahornsirup unterrühren und ein Schlückchen schwarzen Tee dazugeben. Rühren, kneten, Kugeln formen.

Freitag, 17. Juni 2016

Gefüllte Tomaten - indonesisch, Rezept zu: Heute wird indonesisch gekocht

Gewagtes Rezept, dachte ich, ich kenne es und es schmeckt mir sehr gut, aber meine Tochter isst es zum ersten Mal. Ich dachte, es ist das Hackfleisch, das ihr womöglich nicht schmeckt. Da lag ich falsch.....es war die warme Tomate. 






Die Zutaten:

* 5 kleine Tomaten
* Schalotte
* 1 Knoblauchzehe
* 250 g Rinderhackfleisch
* 1 dünnes Scheibchen Ingwer
* 1 TL Koriander
* ein viertel TL Cumin
* halber TL Garnelenpaste
* 1 Eigelb
* Salz
* Paniermehl
* Butter

* Duftreis


Die Zubereitung:

Von den Tomaten den Deckel abschneiden und aushöhlen.
Knoblauch und Schalotte sehr fein hacken und unter das Hackfleisch mischen.
Ingwer fein reiben und mit Koriander, Cumin, Garnelenpaste, Eigelb und Salz ebenfalls unter das Hackfleisch mischen.
Auflaufform einfetten, die Tomaten mit dem Hackfleisch füllen und hineinsetzten.
Paniermehl über die Tomaten streuen und mit zerlassener Butter beträufeln.
Backofen auf 200°C vorheizen und etwa 20 Min. backen.
Auf Duftreis servieren.

Im Originalrezept kommt noch eine Chilischote an das Hackfleisch.

Quelle: Indonesische Küche - HONOS Verlag GmbH, Köln

Donnerstag, 16. Juni 2016

Tsampa - Porridge

Wer Buddhistisch interessiert ist, wer regelmäßig meditiert und in diese Richtungen recherchiert wie ich, stößt irgendwann auf das tibetische Grundnahrungsmittel Tsampa.
Tsampa ist ein Mehl aus gerösteter Gerste. 
Es riecht aromatisch, es ist vielseitig verwendbar und schmeckt.
Heute hab ich ein Porridge daraus gekocht, mit Gewürzen und frischem Obst.
Ich hab ein Rezept für Suppe gesehen, das ich ausprobieren werde. Und Energiekugeln möchte ich für ein Picknick zubereiten. 
Mehl aus geröstetem Getreide findet man öfter auf der Welt. Gofio von den Kanaren sagt euch vielleicht was.
Tsampa findet ihr in Reformhäusern, Bioläden oder auch im Internet.




Die Zutaten:

* Reismilch
* 3 EL Tsampa
* Zucker
* Zimt
* Kardamom
* 2 Nektarinen

Die Zubereitung:

Tsampa mit Zucker und den Gewürzen mischen.
In die heiße Reismilch einrühren und so lange köcheln lassen, bis ein Brei entsteht.
Die klein geschnittenen Nektarinen unterrühren.

Sonntag, 12. Juni 2016

Heute wird...

... indonesisch gekocht






Samstag, 11. Juni 2016

Thailändisches grünes Curry mit Kochbananen

Kochbananen, Blumenkohl und Tofu passen perfekt ins grüne Curry!
Meine Kochbananen waren sehr reif, aber nicht minder lecker. Sie werden weicher und süßer, erinnern nicht mehr an Kartoffeln, haben einen wunderbaren Geschmack.
Das süße Thai Basilikum Bai Horapa verströmt einen Duft wenn man es zwischen den Fingern zerreibt, einfach nur lecker. Es riecht intensiv nach Anis und Lakritze, hmmm. Das rundet dieses Curry voll ab.



Die Zutaten:

* Öl
* 1 Schalotte, Würfel
* 2 Knoblauchzehen, Würfel
* Grüne Currypaste

* 1 sehr reife Kochbanane, in Scheiben
* 1 halber Blumenkohl, vorgegart
* frischer Tofu, in Würfel
* Kokosmilch
* Sojasoße
* 3 Kaffirlimettenblätter
* Thailändischer Basilikum Bai Horapa, in Streifen geschnitten

* Duftreis

Die Zubereitung:

Die Gemüse vorbereiten.
Die Schalotte in Öl anschwitzen.
Die Kochbananen dazugeben, von beiden Seiten bräunen. 
Den Tofu anbraten, die Knoblauchzehen anschwitzen. *Springt zum Stern und dem kursiv geschriebenen.
Blumenkohl dazu und mit wenig Wasser und 200 ml Kokosmilch ablöschen. Die Kaffirlimettenblätter hinzugeben, mit Sojasoße abschmecken.

*In meinem Fall darf es ja nicht zu scharf werden, wegen meiner Tochter, deshalb kommt jetzt erst die grüne Currypaste hinzu.
Wer von euch nicht aufpassen muss, kann die Paste mit dem Knoblauch anschwitzen.

Weiter köcheln lassen. Zum Schluss den Thaibasilikum dazu, umrühren und ein wenig ziehen lassen, damit er sein Aroma entfalten kann.
Duftreis dazu reichen.

Sonntag, 5. Juni 2016

Paksoi mit Kaffir-Limettenblätter




Hmmmm, Kaffir-Limettenblätter, einfach lecker und Typisch Thailand.

Ich kaufe immer tief gefrorene Blätter zu 100 g ein, ich brauche sie nicht nur für Currys und andere asiatische Gerichte, denn ein Tee daraus gebrüht ist nicht nur im Hochsommer erfrischend. 
In feine Streifen geschnitten, machen sie sich auch gut im Obstsalat. 
Auch als essbare Deko zu Zitroneneis z.B. sind sie perfekt.


Die Zutaten:

* 2 Paksoi
* 1 Schalotte
* Kokosmilch
* 3 Kaffir-Limettenblätter
* Basilikum
* Sojasoße
* Austernsoße

* Duftreis



Die Zubereitung:

Den Duftreis kochen und fertig quellen lassen.
Den Paksoi vorbereiten und die Blätter vom Stiel trennen. 
Beides klein schneiden.
Die Schalotte fein hacken und in Rapsöl anbraten. 
Die Stiele und die Kaffir-Limettenblätter dazugeben. Mit Kokosmilch auffüllen. 
Nun die Blätter und die beiden Soßen dazugeben. 
Gegen Ende erst den Basilikum.


Mittwoch, 1. Juni 2016

614 Seiten Krimi!



Buchladenstürmung.
  📖
Bei Krimis/Thriller hab ich angefangen zu suchen, bin weiter zu den Frauenromanen (da war ich schnell durch), dann hin zu den Historischen, auch Fantasy hab ich nicht ausgelassen. Nichts hat mich angesprochen. Völlig untypisch.
Auf einmal fiel mir Jo Nesbo ein. Perfekt dachte ich, da schaust du jetzt genauer hin.
Koma gefunden, ab zur Kasse!


Montag, 30. Mai 2016

Fertig gelesen






Es müssen neue Bücher her!
Eins ist schon unterwegs und ich werde noch in die Buchhandlung stöbern gehen. 
Ich bin gespannt, was mir so in die Hände fällt. 

Perlgraupensalat

Graupen kannte ich bis dato nur in der Rindfleischsuppe. 
Gestern sollte es eigentlich Geheiratne geben, aber ich hatte absolut keine Lust drauf. 
Ein Blick in den Vorratsschrank und einer in den Kühlschrank, Gehirn routieren lassen und schon stand das Rezept parat. 







Die Zutaten:

* 125 g Perlgraupen
* 5 Hände voll Feldsalat
* 1 Fleischtomate
* 1 große Schalotte
* Baconwürfel
* Basilikum
* Zitronensaft
* Rapsöl
* Urmeersalz
* Bunte Pfeffermischung


Die Zubereitung:

Die Perlgraupen in reichlich Salzwasser bissfest garen und abkühlen lassen.
Den Feldsalat putzen.
Basilikum klein hacken.
Aus Öl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Basilikum ein Dressing herstellen. Die Perlgraupen und Tomaten dazu, gut vermengen. 
Feldsalat unterheben.

Montag, 23. Mai 2016

Nudelsalat mit Kriechendem Günsel

Wow,wow,wow, sag ich nur. Da gibt es ein Wildkraut, das springt mir am Wegesrand förmlich ins Auge, aber das bleibt stehen!
Es ist mir nicht möglich es von seinem giftigen Kumpel zu unterscheiden! Ist es nun der Wiesen-Kerbel oder der Gefleckte Schierling? Der Kerbel ist essbar, beim Schierling liegt man binnen einer halben Stunde six feet under. 
Den Kriechenden Günsel, den kann ich bestimmen, zu 100%.
Essbar sind Blüten und Blätter, wobei die Blätter bitterer sind als die Blüten.
Im Salat hab ich die Blüten verwendet.



Die Zutaten und Zubereitung in Einem:

* 250 g Fusilli, al dente
* 1 Mairübchen, roh, gewürfelt
* 1 halbe Gurke, gewürfelt
* 2 Fleischtomaten, gewürfelt
* 2 Scharlotten, gewürfelt und angeschwitzt
* 1 halber Ring Lyoner, gewürfelt, gebraten
* Baconwürfel, gebraten
* 4 Blatt Mairübchengrün, in Streifen geschnitten
* Basilikum, reichlich
* Blüten des Kriechenden Günsels
* Rapsöl
* Limettensaft
* Maggi
* Urmeersalz
* Bunte Pfeffermischung