Dienstag, 28. September 2010

Käse-Schinken-Öhrchen

Schmeckt immer. Zum Brunch, auf dem Buffet, wenn Gäste kommen. Als Hauptspeise mit einem grünen Salat ist es sehr lecker.


Blätterteig aus dem Kühlregal, Kochschinken (aber bitte nicht abgepackt,*schüttel*), Crème frâiche, geriebener Parmesan, frische Petersilie, Muskat, ein wenig Salz, Pfeffer.


Blätterteig ausrollen. Ei, Crème frâiche, Parmesan, Petersilie vermengen und mit den Gewürzen abschmecken.
Den Teig damit bestreichen und den Kochschinken auflegen. Von rechts und links zusammenrollen. Um Ohren zu bekommen, 1 cm dicke Rollen vom Teig schneiden. Blech mit Wasser benetzen und die Ohren bei 225° im vorgeheizten Backofen ca. 10 Min. backen.

Kartoffelwaffeln

Einfach, schnell, lecker.


Zutaten:
500 g rohe, melig kochende Kartoffeln, 1 Zwiebel, 75 g Mehl, 4 Eier, Salz


*Bitte gut salzen. Ich nehme noch Pfeffer. Schmeckt auch sehr gut mit Baconwürfeln*


Kartoffeln und Zwiebeln reiben.
*Ich schneide die Zwiebel in ganz kleine Würfel*
Mehl, Salz und die Eier dazugeben und abschmecken. Der Teig wird im Waffeleisen gebacken.
Dazu reiche ich Apfelmus.

Montag, 27. September 2010

Schweinefleisch mit Ananas

Das Gericht ist thailändisch und ich habe es schon ewig nicht mehr gekocht. Schade eigentlich, denn es ist sehr gut. Es steht diese Woche auf meinem Speiseplan, denn ich habe so richtig Lust drauf.


Ich weiß nicht aus welchem Buch dieses Rezept ist, da ich es von jemandem bekommen habe. Falls jemand die Quelle weiß, bitte mir sagen, denn ich möchte kein Copyright verletzen.


Zutaten: 400 g Schweinefleisch, 4 Kaffir-Limettenblätter, 1 Dose Ananas (580 g Stücke), 1 Dose Kokosmilch (400 g), 1 EL rote Currypaste, 2 EL Palmzucker oder braunen Zucker, 3 EL Fischsoße, 3 EL Zitronensaft.


*Im Rezept steht, dass 3 EL rote Currypaste in das Gericht gehören. Wer das aushält, kann dies gerne tun. 1 EL reicht mir vollkommen!*


Fleisch würfel oder gewürfelt kaufen. Die Kaffir-Limettenblätter vierteln. Ananasstücke abtropfen lassen, vom Saft 1/8 l aufheben.
Vom dicken Teil der Kokosmilch 5 EL abnehmen, und in einem Topf 1 Min. kochen, dann die rote Currypaste hinzufügen. 1 Min. leicht köcheln lassen.
Das Fleisch hinzugeben und weitere 2 Min. köcheln lassen. Ananas und den Zucker, die Fischsoße, und die Kaffir-Limettenblätter, den Zitronensaft und den Rest der Kokosmilch dazugeben. Ananassaft dazugießen und das Gericht etwa 5 Min. bei schwacher Hitze köcheln lassen.


Dazu serviere ich Duftreis. Die Kaffir-Limettenblätter (Zitronenblätter) kann man nicht essen, also vor dem servieren rausnehmen.


Sonntag, 26. September 2010

Gebackene Hokkaidospalten

Den Hokkaido kann man mit Schale essen. Er ist ein leckerer Kürbis. Neben diesem mag ich noch den Muskat- und den Butternutkürbis. Der Spaghettikürbis ist geschmacklich nun gar nicht mein Ding. Einmal und nie wieder.


Mein Würzöl beinhaltet: Chiliwürzer, Pfeffer, Salz, Kreuzkümmel, Knoblauchstücke


Den Kürbis in dünne Scheiben schneiden. In dem Würzöl wenden und ab in den Backofen.


Die Kürbiskerne können von dem faserigen befreit werden, dann werden sie gewaschen und trocken getupft. Richtig an der Luft trocknen lassen und dann mit ein wenig Salz in einer Pfanne ohne Öl rösten.

Wirsingeintopf

....gibt es heute bei uns. Ich werde ihn heute mittag vorbereiten, dann brauche ich ihn heute Abend nur noch zu erwärmen.


Kartoffeln, Wirsing, Hackfleisch, Fleischbrühe, Salz, Pfeffer, Lorbeerblatt, Kümmel, Zwiebel, saure Sahne.


Die Zwiebel glasig anschwitzen, dann das Hack anbraten. Mit Fleischbrühe auffüllen und die Kartoffeln zugeben. Mit den Gewürzen abschmecken. Sind die Kartoffeln ein wenig vorgekocht, kommt der Wirsing hinzu. Er sollte noch biss haben und auf keinen Fall verkochen. Zum Schluss die saure Sahne dazugeben und nochmals abschmecken.


*Statt Wirsing kann man Weißkohl nehmen. Statt saure Sahne Schmand, oder einen Schmelzkäse. Wer will, kann noch Tomatenmark mit den Zwiebeln anschwitzen oder noch Tomaten (ohne Schale und Kerne) dazugeben. Kleine Cocktailtomaten schmecken bestimmt auch sehr gut. Ich könnte mir auch gut eine Stange Lauch drin vorstellen, oder ein paar Frühlingszwiebel. Möhren gehen bestimmt auch. Muskat könnt ihr auch nehmen.
Ihr seht also, eurem eigenen Geschmack sind hier kaum Grenzen gesetzt*

Dienstag, 21. September 2010

Soße für Waffeln

1000 g Sauerkirschen, Saft von 1/2 Zitrone, evtl. etwas Vanillezucker, 1-2 TL Speisestärke, 2-3 EL Kirschwasser

Buttermilchwaffeln

Dieses Rezept ist schon über 100 Jahre alt!


Zutaten:
125 g Butter, 50 g Zucker, 2 EL Vanillezucker, 1 Prise Salz, 4 Eier, 250 g Mehl, 1 TL Backpulver, 1/8 - 1/4 l Buttermilch


Zubereitung:
Eier mit Zucker schaumig rühren. Butter dazurühren, ebenso das Salz, den Vanillezucker. Dann das Mehl mit dem Backpulver vermengen und unterrühren. Buttermilch dazu bis ein schöner Teig entsteht.
Löffelweise im Waffeleisen backen.

Tintenfischpilz Fortsetzung 2

Er stinkt. Gestern schon hatte ich ihn in Verdacht, heute ist es sicher, er stinkt zum Himmel. Nein, es war nicht der Windeleimer. Jetzt dürft ihr lachen....
Nachmachen könnt ihr das, aber macht es an der frischen Luft.
Dafür hat er über Nacht alles Alte von gestern abgeworfen und der untere zweite Teil hat sich vergrößert.




Montag, 20. September 2010

Tintenfischpilz Fortsetzung 1

Jetzt schaut euch das mal an. Das geht ja rasend schnell!!!


Dieses Foto machte ich ungefähr vor 2 Std. bevor ich das Haus verließ.


Da ist gerade mal ein Arm zu sehen.






































Knappe 2 Std. später sind es schon fünf.


Fortsetzung 2 folgt bestimmt sehr bald. ;o)

Pilzexkursion

Wer sich für Waldpilze interessiert, sollte sie mal mitgemacht haben.
Es ist interessant, lehrreich und macht Spaß.
Zuerst war ich mal überrascht, dass so viele Leute teilgenommen haben. Der Veranstalter war der Kneippverein Rohrbach und die Leitung übernahm Dr.h.c. Rink.
Als wir alle beisammen waren, strömten wir in verschiedene Richtungen aus und suchten 1, 5 Std. nach allem Pilzigen was zu finden war. Am Treffpunkt wurden dann die Pilze auf Tischen aufgeteilt, und die Körbe wurden nach essbarem untersucht. Danach kam die Pilzbestimmung und es wurde richtig interessant. Leider, leider hatte ich nichts zu schreiben mit. Die Kamera lag auch zu Hause.
Gefunden habe ich massig Hallimasch. Ich lernte von meiner Begleiterin gleich noch den Parasol kennen und hatte davon auch ein paar im Korb. Der soll ja ein ausgezeichneter Speisepilz sein. Den Rotfußröhrling hatte ich auch gefunden. Er hat einen säuerlichen Geschmack. Nach der Pilzbestimmung blieben ein paar Speisepilze über und die wurden verteilt. Somit hatte ich auch noch den Maronenröhrling in meinem Korb, und einen Perlpilz.
Besonders interessant fand ich, dass von der Stinkmorchel, im Frühstadium als Hexenei, ein kleiner Teil davon essbar ist. Auf der Seite Pilzfinder seht ihr im mittleren Bild ein geteiltes Hexenei vom Stinkmorchel. Das Weiße ist essbar, es schmeckt mild nach Rettich.
Fasziniert hat mich dieser Pilz: Tintenfischpilz 
Hier hab ich Bilder vom aufgeschnittenen kleinen Pilz. In nasse Watte gepackt, hoffe ich jetzt auf sein Wachstum!!








































Ich nehme nun noch an einer Veranstaltung über Pilzkunde teil, und bin nächstes Jahr bei der Pilzexkursion sicher wieder dabei.

Sonntag, 19. September 2010

Hallimaschbutter

Ist gerade eben fertig geworden.


Erst einmal sammeln und sich sicher sein!!


Vom Schmutz und Stiel befreien.
In heißem Wasser ca. 5 Min. kochen. Wasser abschütten. Das Ganze wiederholen. Wasser abschütten. Nochmal kochen und dieses Wasser kann man verwenden.
Ich habe die Pilze nun trockengerieben und mit ein wenig Öl und ein paar Würfeln Zwiebel angebraten. Mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.
Weiche Butter genommen und die Hallimasch mit dem Zauberstab zerkleinert und verbunden.
Passt lecker zu einem gerösteten Baguette.


Ihr könnt natürlich auch andere Speisepilze nehmen, denn der Hallimasch ist nicht für jeden bekömmlich.

Hühnersuppe à la N.

Sie schmeckt fantastisch!!
Mit und ohne Erkältung. Heute schmeckt sie mir mit Erkältung...
Ich hatte eigentlich vor Irènes Kürbis-Lasagne zu machen, aber die muss warten.
Jedenfalls freue ich mich heute schon sehr auf diese Suppe!!
Danke N., dass ich hier dein Rezept posten kann.


Zutaten:
1 kleines Suppenhuhn oder Hähnchen, 1 Bund Suppengrün, 1 Zwiebel, 2 Möhren, 1 Stange Lauch, 150 g Suppennudeln, Salz, Pfeffer, Muskat, Instantbrühe (am Besten ohne Glutamat und Bio), optional ein Stück Ingwer (mit Schale, in Scheiben geschnitten, bei Erkältung)


Zubereitung:
Das Suppengrün und die Zwiebel kleinschneiden. In einem großen Topf mit Öl und dem Huhn kurz und scharf anbraten. 2 l kaltes Wasser aufgießen, kurz aufkochen lassen und dann 1 Std. mit Deckel köcheln lassen.
Danach das Huhn rausnehmen und die Brühe absieben. In die klare Brühe dann den Rest des Gemüses schnibbeln, das zerkleinerte Hühnerfleisch und die Nudeln dazu. Würzen und 10 Min. kochen.


*Beim ersten Mal hatte ich das Suppengrün nicht abgesiebt sondern püriert. Ich nahm Gemüsebrühe.
Heute nehme ich eine asiatische Hühnerbrühe (Würfel) und nur einen Suppenbund, ohne zusätzliches Gemüse. Den werde ich so lassen wie er ist.
Letztens und heute ist die Suppe ohne Ingwer.*

Freitag, 17. September 2010

Eier im Spinatnest, Nachgekocht

Irene, hat gestern die Eier im Spinatnest vorgestellt, und ich habe sie eben gerade nachgekocht.


Ein einfaches, altes Gericht auf leckere, raffinierte Weise verändert!


Ich habe zuerst mal die Zutaten auf 3, o.k. 2 1/2 Esser erweitert, mit Knoblauch nicht gegeizt und die Kartoffeln vorgegart und dann gepellt. Statt Cremefine nahm ich Sahne. Aber ansonsten habe ich mich an das Rezept gehalten. ;o)




300 g gekochte gepellte Kartoffeln, etwas Öl, 1 klein geschnittene Schalotte, 1 klein geschnittene Knoblauchzehe, 350 g tiefgekühlter Spinat, 135 ml Cremefine, Salz, Pfeffer und Muskatnuss, 2 Eier, 50 g geriebener Käse


Die Kartoffeln in Scheiben schneiden, oder wie ich, mit Schale kochen und dann pellen und in Scheiben schneiden.
Den Backofen schon mal vorheizen, auf 180°. Die Zwiebel und den Knoblauch kleinschneiden und anbraten. Den TK- Spinat dazu und ihn auftauen lassen. Nun 2/3 der Cremefine dazugeben und heiß werden lassen. Mit den Gewürzen abschmecken und ca. 3 Min. köcheln lassen.
Nun die Kartoffeln in eine Aufllaufform schichten und mit dem Spinat abdecken. Mit Löffeln Vertiefungen in den Spinat geben und darin die Eier platzieren. Mit Käse überstreuen, dabei aber die Dotter aussparen.
Ca. 30 Min. backen.


*Bei mir ging es da ja schneller, also 10 Min. ungefähr, mit vorgegarten Kartoffeln.*

Dienstag, 14. September 2010

Ananassalbei





Diese Pflanze ziert jedes Jahr unseren Balkon.




Aus den Blättern und Blüten lässt sich nicht nur ein geschmackvoller Tee herstellen, sondern sie schmecken auch im Dessert sehr gut. Quarkcremes, einfach nur Joghurt oder in einem Obstsalat.


Letztes Jahr hat das Wetter es geschafft, dass ich schöne Blüten hatte, die leider nicht mehr aufgingen, weil das Wetter schlechter wurde.
Ich habe mittlerweile 3 Kindel und ich bin sehr, sehr gespannt ob ich diese über den Winter bringe. Ebenso versuche ich die Vermehrung durch einen Steckling, der über Winter im Wasser stehen muss.
Doch jetzt zieht erst einmal ein leckerer Tee in der Kanne....

Montag, 13. September 2010

Hackfleisch mit Spiegeleiern, nach kubanischer Art

Gestern abend war Kuba zu Gast auf meinem Teller. ;o)
Keine Ahnung wie und ob die Aromen hier zusammenpassen, so machte ich mich ans kochen....
Paprika, Hackfleisch, Eier und Kochbananen. Ich konnte es mir nicht vorstellen, und wurde angenehm überrascht. Zumal ich noch nie Kochbananen gekauft hatte, mir wurde nur gesagt, dass sie schmecken sollten wie Kartoffel.
Das stimmt auch. Es wird sie nun öfter hier geben, ich weiß ja jetzt wo ich sie kaufen kann. Hier gestaltet es sich etwas schwierig Kochbananen zu bekommen. Nachdem ich schon fast aufgegeben hatte, habe ich einen Inder/Asia aufgetan, der sie hat.


Quelle ist wieder dieses Buch: Gerichte aus der Karibik von Happy Books


Zutaten sind für 4 Personen (oder eher 3)
1 Knoblauchzehe, 2 Zwiebeln, je eine kleine gelbe, rote und grüne Paprikaschote, 1 rote Chilischote, 10 EL Öl, 600 g gemischtes Hackfleisch, 1 Dose (425) geschälte Tomaten, 1/2 TL gemahlene Gewürznelken, Salz, Pfeffer, 60 g grüne Oliven, ohne Stein.
1 EL Weißweinessig, 4 Eier (M), 500 g Kochbananen (grüne), nach Belieben Olivenzweige zum Garnieren


* Die Chilischote ersetzte ich durch Chilipulver. Die gemahlenen Gewürznelken ersetzte ich durch Ganze. Der Knoblauch viel ganz aus, ich hatte weder frischen, noch gemahlenen. Oliven mochte ich keine und den Weißweinessig habe ich ganz vergessen. ;o)*


Die Zubereitung ist ganz einfach, am Besten mit mehreren Pfannen.
Knoblauch und Zwiebel würfeln. Die Paprika ebenso. Die Chilischote aufschneiden und entkernen. Die Schote fein hacken. 2 EL Öl in die Pfanne geben und die Zwiebel und den Knoblauch braten.
Paprika und Chili dazufügen. 4 EL Gemüsemischung herausnehmen zum Garnieren. Hackfleisch dazugeben und unter Rühren anbraten. Tomaten mit dem Zauberstab in der Dose zerkleinern, und zum Gemüsehack geben. Mit Nelken, Salz, Pfeffer würzen. Unter ständigem Rühren garen, bis die Flüssigkeit verkocht ist.


*Ich habe die Flüssigkeit nicht verkochen lassen. Ich war froh, ein bisschen Soße zu haben, denn die Bananen waren doch trocken.*


Die Oliven zerkleinern, mit Essig zum Hack geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm stellen.
Kochbananen schälen und schräg in Scheiben schneiden. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bananen von beiden Seiten goldbraun anbraten und mit Salz würzen.
Für die Spiegeleier 6 EL Öl nicht zu stark erhitzen. Eier aufschlagen und nacheinander mit der Kelle in die Pfanne gleiten lassen. Mit Hilfe eines großen Löffels den Eiweißrand zusammenschieben. Das Eigelb sollte noch weich sein. Mit Salz würzen.
Alles schön auf einem Teller anrichten und mit der beiseite gestellten Gemüsemischung verzieren. Ein Olivenzweig als Deko dazu.

Samstag, 11. September 2010

Bratapfelkonfitüre

Diese Konfitüre gibt es jedes Jahr im Hause Chris. Ich freue mich immer sehr darauf.
Schon erwähnt? Ich liebe den Herbst!
Eintöpfe, Suppen, wärmende Gewürze bei kühleren Temperaturen....und zum Herbst gehört auch diese Marmelade.


Zutaten für 3 Gläser à ca. 350 ml
1 kg vorbereitete Äpfel fein gewüfelt, 500 g Gelierzucker (2:1), 50 g Rosinen, 100 ml brauner Rum (oder Rumaroma, dann aber keine 100 ml), 1 Vanilleschote (längs aufgeschnitten), 2 Zimtstangen, 50 g gehackte Mandeln


Apfelwürfel, Gelierzucker, in einer Schüssel mischen. Zugedeckt über Nacht stehen lassen. Rosinen in Rum einweichen.
Apfelmischung mit einem Kartoffelstampfer kurz durchstampfen. Mit eingeweichten Rosinen, Vanilleschote, Zimtstangen und Mandeln, unter Rühren zum Kochen bringen. Dann unter ständigem Rühren 7-9 Min. köcheln lassen, bis die Apfelwürfel weich sind. Evtl. nochmals durchstampfen.
Die Gewürze entfernen und in saubere Twist-off-Gläser füllen. Verschließen und kurz auf den Deckel stellen.
Abkühlen lassen, ca. 6 Monate gekühlt haltbar.

Mango-Mousse

Ist ein wunderbar leckeres Dessert.
Ich tische sie sehr gerne bei Besuch auf, und wurde immer wieder überrascht, dass meine Besucher zum Essen dieses schon vorher gefordert haben. ;o)
"Machst du wieder die Mousse?"


Ich will euch mit dem mexikanischen Leckerbissen nicht weiter auf die Folter spannen, und beginne damit, aus welchem Buch ich das Rezept habe.
Echt mexikanisch kochen


Die Zutaten sind für 4 Personen gedacht
2 Mangos, (oder aus der Dose), 75 g Puderzucker, Saft von einer Limette (oder Zitrone), 2 TL gemahlene Gelatine (eingeweicht mit 2 EL kaltem Wasser), 300 g Crème double (oder fraîche, legère) geschlagen, Schale von 1 Limette oder Zitrone zum Garnieren in Streifen geschnitten.


Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Kern lösen. Mit Puderzucker und Saft zum einer geschmeidigen Masse pürieren.
Gelatine leicht erwärmen, bis sie sich aufgelöst hat, dann mit der Crème double unter das Mango-Mus heben.
Mousse in Portionsschälchen füllen und im Kühlschrank steif werden lassen.
Mit Zitrusschalen garnieren und servieren.

Freitag, 10. September 2010

Danke!

Meinekochecke hat über 1000 Klicks.


In den Statistiken sehe ich auch die Länder aus der die Seitenaufrufer kommen.


Ich bedanke mich bei den Menschen aus:
Deutschland, China, Spanien, Kanada, Vereinigte Staaten, Österreich, Schweiz, Frankreich und der Russische Förderation.

Rotkraut nach Art des Hauses

Der Herbstanfang (nach Wetter, nicht nach Kalender) ist für mich die Zeit Rotkraut zu kochen. Ich friere es dann ein.


Hier zu meinen Zutaten:


Ihr braucht zuerst mal Zeit. Bis das Rotkraut bissfest ist, dauert es ein bisschen.


Rotkraut, Wasser, Äpfel, Zwiebel, Öl, Essig, Salz, Pfeffer, Prise Zucker, Nelke.


* Ich nehme Rotweinessig und dunklen Balsamico. Man kann auch Essigessenz und einen geschmackvollen Essig dazunehmen*


Die Zubereitung ist ganz einfach. Das Kraut muss nur immer wieder aufgefüllt und abgeschmeckt werden, während und nach der Kochzeit.
Kraut in mundgerechte Happen schneiden. Die Zwiebel in Scheiben schneiden,  und in einen großen Topf geben und mit Öl anbraten. Mit Wasser auffüllen, das Rotkraut dazu, ebenso die Essige und die Gewürze.
Jetzt wird gewartet. Auffüllen, abschmecken, auffüllen, abschmecken, bis das Kraut al dente ist. Dann kommt der Apfel hinzu und wird ein wenig mitköcheln gelassen. Abschmecken und warten bis das Kraut erkaltet ist, eintüten, und ab in den Gefrierschrank.


VORSICHT! ist geboten bei der Dosierung des Essigs. Zuviel ist zuviel. Das kann schnell passieren.


*Ich könnte mir gut vorstellen, dass Lorbeerblätter und Wacholderbeeren gut dazu passen. Oder auch die Mischung: Himbeeressig + dunklen Balsamico*

Mittwoch, 8. September 2010

Knusprige Apfelküchlein

Für 4 Portionen


4 Eier, 250 g Mehl, 30 g gehackte Mandeln, 1 P. Vanillezucker, 1 EL Zucker, 1 Prise Salz, 1 EL Öl, 4 große säuerliche Äpfel, 2-3 EL Zitronensaft, 60 g Butterschmalz


Eier, Mehl, Milch, Mandeln, Salz, Öl, Zucker miteinander verrühren.
Äpfel in Scheiben schneidenn und mit dem Zitronensaft beträufeln.
Ein Stück Butterschmalz in der Pfanne heiß werden lassen.
1 Apfelscheibe durch den Teig ziehen, abtropfen lassen und in die Pfanne geben.
Von beiden Seiten knusprig ausbacken. Warm stellen, bis alle Küchlein gebacken sind.
Mit Zimt- oder Vanillezucker bestreuen.


*Dazu kann man Vanillesoße reichen, oder man genießt sie zu einer Kartoffelsuppe.*

Dienstag, 7. September 2010

Kräuteressig

10 EL gehackte Kräuter (wie Basilikum, Minze, Majoran, Estragon, Thymian, Oregano), 600 ml Weißweinessig, 1-2 Kräuterzweige


Kräuter zu Brei reiben und in einen hitzebeständigen Krug geben.
Den Essig in einem emaillierten Topf geben, aufkochen und über die Kräuter gießen. Gut umrühren, abkühlen lassen.
Alles in ein sterieles Einmachglas füllen und zugedeckt drei Wochen stehen lassen.
Tgl. 1-2 x umrühren/schütteln. Essig durch ein Sieb abseihen und in Flaschen füllen. Kräuterzweige dazu.
An kühlem dunklen Ort aufbewahren.

Kräuteröl

Ich habe mit diesem Rezept ein Chiliöl hergestellt und werde es bald wieder tun. ;o)


6 EL gehackte Kräuter (wie Basilikum, Minze, Majoran, Estragon, Thymian, Oregano, 600 ml Olivenöl
*ich hatte ein gutes Rapsöl, denn das kann heißer erhitzt werden* 
1-2 Kräuterzweige.


Kräuter mit Mörser/Mixer zu einer Paste zerkleinern. Einige Tropfen Öl dazugeben und mit dem Brei glattrühren. Das restliche Öl zufügen.
 Alles in einem trockenen, keimfreien Gefäß (Einmachglas) gießen, zudecken und 2 Wochen stehen lassen.
Tgl. 1-2 x schütteln/rühren.
Das Öl durch ein Sieb/Mulltuch abseihen, in gut gereinigte Flaschen füllen, Kräuterzweige dazu, verschließen. An kühlen und dunklen Ort stellen.

Montag, 6. September 2010

Schweinegulasch mit Reis

...gab es gestern Abend zu essen. Ich experimentiere gerne mit Aromen, so auch hier bei der Soße.
Nachdem ich das Gulasch angebraten hatte, hatte ich viele Röstaromen am Pfannenboden. Ich gab 1 Zwiebel dazu und dann Champignons. Ich goß Wasser auf und die Röstaromen lösten sich.
Mit Salz und Pfeffer gewürzt überlegte ich mir, was dazu schmecken könnte und ich nahm Black Soy Sauce, und an etwa 500 g Gulasch kamen 2 EL dieser Soße. Ich brauchte nun noch ein Gegengewicht, nämlich eine Säure. Diese Sojasoße ist sehr süß. Ich nahm ein paar Spritzen Zitronensaft.
Mit Maisstärke wurde die Soße angedickt.
Dazu reichte ich Duftreis. Nudeln passen da auch zu.

Sonntag, 5. September 2010

Chai Masala

Warum nicht aus Assamtee und Masala einen Chai machen?
Wasser und Milch 1:1 mischen, mit der gewünschten Menge an Tee aufkochen und mit Masala würzen. Ziehen lassen. Absieben. Mit Kandis oder braunem Rohrzucker süßen.
Wer mag, macht es mit weniger Milch und dafür mit mehr Wasser.

Mirabellenmarmelade mit Masala

Die Idee habe ich gerade eben eingekocht, und sie ist sehr gut!!


1 kg Mirabellen, Gelierzucker 2:1 und Masala nach Belieben.
Ich hatte ca. 1/3 der Mirabellenmarmelade mit 3 gehäuften Messerspitzen Masala gewürzt.
Ich freue mich schon auf ein Ciabattabrötchen mit Butter und dieser Marmelade. ;o)


Eine Idee kam mir noch, aber die verrate ich euch noch nicht. Ihr dürft gespannt sein, ich bin es auch. ;o

Masala-Kuchen

Nein kein italienischer Weinkuchen, sondern ein Kuchen, mit dem im letzten Beitrag vorgestellten indischen Teegewürz Masala.
Das Gewürz ist nicht nur im Tee verwendbar, sondern es eignet sich auch zum Kochen und Backen.
Ich habe ihn schon oft gebacken und er kam bei Gästen immer gut an.


für 4 Portionen
Zutaten: 500g Mehl, 250 g Butter oder Magarine, 200 g Zucker, 50 g gehackte Zartbitterschokolade, 4 Eier, 3 gehäufte Teelamaß (erhältlich bei Tee Gschwendner, oder ihr nehmt 3 gehäufte TL), 1 Pck. Backpulver, ca. 1/4 l Milch


Zubereitung: Butter/Magarine, Eier und Zucker schaumig schlagen.
Schokolade und Masala dazugeben.
Mehl, Backpulver und Milch unterheben.
Die Backmasse in eine gefettete Kastenform geben und im vorgeheizten Backofen 50 - 60 Min.  backen.
Oberhitze: 200° C, Heißluft: 180° C


Quelle: Tee Gschwendner, Newsletter, Ausgabe 12, Januar 2006

Teegewürz - Produktvorstellung

Masala, so heißt das Indische Teegewürz, dass es im Tee Gschwendner  zu kaufen gibt.


Es enthält wärmende Gewürze und ist somit für Herbst/Winter gut zu gebrauchen.
Die Zutaten: Ingwer, Zimt, Cardamom, Nelke, Pfeffer, Muskat


Zubereitung: eine gut gehäufte Messerspitze (mehr oder weniger, je nach eigenem Geschmack) auf einen kräftigen schwarzen Tee.


Meine Meinung: er passt perfekt zu einem Assam
Die Meinung von Gschwendner: passt zu Assam und English Tea. Nr: 105, 125, 755, 760.

Freitag, 3. September 2010

Cacao - Produktvorstellung

Ich zeige euch nun meinen Lieblingscacao. Nix Milka, Nesquik und co.
Einen echten, leckeren, fantastisch schmeckenden und vor allem ungesüßten Cacao. 250 g kosten um die 10€.


Getrunken habe ich ihn im Chocolat in Saarbrücken, die die besten Schokoladen, Cacaos und vieles weitere haben.


Von der Firma Quaisud aus Frankreich gibt es den "Cacao créole" mit den Aromen: Vanille, Rum und Gewürzen.


Als ich ihn trank, konnte ich nicht anders und ich musste ihn kaufen.
Nun gibt es verschiedene Zubereitungsweisen. Ich habe mich für die Sämigkeit entschieden.


Zuerst zum Grundrezept:
Milch erwärmen (ca. 250 ml), 2-3 TL Kakao in eine Tasse geben (evtl. die gleiche Menge Zucker), 2-3 cl Milch dazugeben und glatt rühren. Dann die restliche Milch langsam einrühren.


Nun die Gourmettipps:
Mehr Schaum: Den Kakao vor dem Erhitzen mit ein wenig kalter Milch mischen.
Mehr Sämigkeit: Den Kakao noch 2 Min. köcheln lassen. Creme de la Creme. Ein bisschen Crème frâiche unterrühren.


*es geht auch ohne das Milchprodukt*


Für Puristen: Bereitet den Kakao mit Wasser (doppelte Dosierung) zu.
Zum Backen: 100 g aromatisierter Kakao* = 100 g schwarze Schokolade
Ein halbes Glas Wasser, Sahne oder Milch dazugeben.
*oder 50 g purer Kakao und 50 g Rohrzucker


Quelle: eine Karte von Quai Sud

Gebrannte Mandeln

Jetzt kommt für mich wieder die Zeit, in der ich Mandeln in die Pfanne gebe.
Es ist so einfach sie selbst herzustellen. So muss man nicht mehr auf eine Kirmes warten.


Zutaten:
250 g ungeschälte Mandeln, 300 g Zucker, 1/2 TL Zimt, 2 EL kaltes Wasser.


*Ihr mögt keinen Zimt? Kein Thema, lasst ihn weg. Wer mag kann Vanillezucker oder das Mark einer halbe Vanillestange zugeben*


Zubereitung:
Mandeln auf ein Geschirrtuch geben und die Schale ein Wenig abreiben. Zucker und Zimt mit dem Wasser in eine beschichtete Pfanne geben und bei starker Hitze umrühren. Etwa 3 Min.
Mandeln dazugeben und unter Rühren mit der Zuckermasse bedecken. Der Zucker muss karamellisieren.


*Nicht zu lange karamellisieren lassen, denn sonst verbrennt alles und schmeckt bitter, ist also für den Abfalleimer*


Die Mandelmasse auf ein Blech mit Backpapier geben und mit 2 Gabeln die Masse in mundgerechte Happen zerteilen. Evtl. noch mit den Händen auseinander brechen.
Luftdicht verpackt sind die Mandeln ca. 2 Monate haltbar.


Dazu kommt es bei uns nie. ;o) Sie sind vorher alle verputzt.
Natürlich könnt ihr auch andere Nüsse nehmen.

Schokoladen-Fudge

Es war das Erste was ich an Leckereien der süßen Art hergestellt habe.
Kommen wir gleich zum Rezept.


Zutaten:
(etwa 70 Stück)


400 g Vollmilchschokolade, 1 Dose gezuckerte Kondensmilch, 60 g Butter, 1 Prise Salz.


Zubereitung:
Schokolade zerbrechen. Mit den restlichen Zutaten bei schwacher Hitze unter Rühren so lange erhitzen bis die Schokolade geschmolzen ist.
Eine Form von den Maßen 20x20 cm braucht ihr jetzt. Diese wird mit Backpapier ausgelegt und die Masse eingefüllt. Abdecken und im Kühlschrank fest werden lassen. Herausnehmen und in kleine Stücke schneiden. Gekühlt ca. 1 Monat haltbar.

Donnerstag, 2. September 2010

Bentobox 1

Nach ewig langer Zeit war mir heute wieder mal nach einem Bento für meine Tochter. Der Wiedereinstieg war nicht von besonderer Kreativität gekrönt, aber dennoch vorzeigbar. ;o) Sie hat ihr sehr geschmeckt und die Box war ratz fatz leer.


Foto 1: Gurkenscheiben, Knabbiesstückchen, Nekarinenstücke.
Foto 2: Knabbiesstücke, Nektarinenstücke und Kohlrabiherzen.




Dibbelabbes unn Schales

Auf den Dibbelabbes freue ich mich heute sehr! Es ist ein Saarländisches Gericht und schmeckt sehr, sehr gut.


Bei uns gibt es immer Abbelbrei (Apfelmus, Apfelbrei) dazu. Am Besten ist es natürlich, wenn man aus Äpfeln sein Mus selbst herstellt.


Nun scheiden sich die Geister. Es gibt ja noch den Schales. Das Gleiche eigentlich. Nur im Backofen gebacken und nicht in der Pfanne. Manche meinen der Schales wird in der Pfanne gemacht und der Dibbelabbes im Backofen.
Ich und einige andere auch, meinen, dass der Schales in den Backofen gehört und der Dibbelabbes in die Pfanne.
Ich stelle euch beides vor.


Es gibt also das Grundrezept, das vorzugsweise in einer Gusspfanne (Topf) gebrutzelt wird.


Zutaten:
Kartoffeln, Baconwürfel, Lauch, Salz, Pfeffer.


Zubereitung:
Die Kartoffeln fein reiben, und durch ein Tuch auspressen. Den Lauch in feine Scheiben schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen.


*Mir schmeckt er auch mit feinen Streifen der Möhre und/oder mit der Gewürzmischung 'Café de Paris'.*


Alles miteinander vermengen und in der Pfanne braten, bis die Kartoffeln gar sind und der Dibbelabbes schöne Krusten (Kärschtscher) hat.


Beim Schales gebt ihr die Mischung in einen Gusstopf und stellt ihn in den vorgeheizten Backofen. Ca. 200 g. Die Zeit kann ich euch leider nicht vorgeben, die müsst ihr selbst rausfinden. Die Kartoffeln müssen eben gar sein.

Mittwoch, 1. September 2010

Conchiglie mit Flusskrebsen und Sahnesoße

...gab es heute Abend zu essen.
Die Chonchiglie waren gekauft und nicht selbstgemacht.


Zutaten:
Chonchiglie, Flusskrebse, Sahne, Milch, Krustentierpaste von Lacroix, Salz, Pfeffer, Zwiebel, Monoknoblauchknolle, Butter für den Topf.


Zubereitung:
Die Nudeln in reichlich Salzwasser kochen. Zwiebel kleinschneiden und den Knoblauch ebenso. Beides in dem Topf mit Butter anbraten und dann die Flusskrebse dazugeben. Mit Sahne auffüllen und die Paste hinzufügen. Da es ziemlich cremig werden kann, kommt noch Milch dran. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Dunkle Bratensoße selbstgemacht

Zutaten:
Knochen vom Schweinenacken (Rind, Kalb, Ochs, oder Lamm), 2 ungeschälte Möhren (gestückelt), 2 ungeschälte Zwiebeln (geviertelt), 1 Lauch, 1 Monoknoblauch (ungeschält und halbiert), Tomatenmark.


Zubereitung:
Alles nacheinander anbraten und mit Wasser auffüllen. 4-5 mal Wasser auffüllen und reduzieren lassen. Beim letzten Auffüllen nicht mehr reduzieren. Kurz aufkochen lassen, danach absieben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit einer Mehlschwitze (oder Maisstäre) andicken.


Fertig ist die leckere Bratensoße, die sich eingefrieren lässt.




Ein Duft liegt in der Luft, das ist der Wahnsinn!!

Eingelegte Heringe nach Art des Hauses

....oder ein Fisch voll mit Fisch.


Ich habe hierzu nur eine Zutatenlist und keine Mengenangabe. Ich legte heute zum ersten Mal Heringe ein und machte es Pi mal Daumen.
Lasst euch von eurem Geschmack führen!


Heringe (grün oder Bismark)
*ich finde, sie sollten frisch sein, und nicht aus der Packung, und dann evtl. abgespült. Aber das kann ja jeder halten wie er will)*
Zwiebel, Möhre, Senfkörner, Essig (ich nahm cremigen dunklen Balsamico und Apfelessig), Salz, Pfeffer, Lorbeerblätter, Wachholderbeeren, Crème frâiche, Sahne, Zucker, Milch, Zitronensaft, Senf.
Ein paar Tage im Kühlschrank (oder wie früher an einem kühlen Ort) ziehen lassen. Mit Pellkartoffeln genießen.




Fleisch und Wurst

...gekauft am Lyonerring in Saarbrücken, bei Schwamm und Höll.
Schwamm ist ein Fleisch - Großmarkt und Höll hat einen Werksverkauf.
Das macht die Kühltruhe und später den Magen voll.






























Gekauft haben wir: Schwartenmagen, Pizzafleischkäse, Jagdwurst und verschiedene Kalbsleberwürste (Röstzwiebel, Geflügel, Schnittlauch), 1 Suppenhuhn, 1 Brathuhn, 1 Backnuss (die kann man kalt aufschneiden oder eben backen), 1 Schweinenacken mit Knochen (die Knochen brauche ich für meine Soße), Hack vom Lamm und ein Elsässer Baguette.




Bei Höll haben wir folgendes eingekauft:
Käse - Bockwürste, Lyoner, Mergez, Knabbies (ohne Pelle für Kids)