Montag, 20. September 2010

Pilzexkursion

Wer sich für Waldpilze interessiert, sollte sie mal mitgemacht haben.
Es ist interessant, lehrreich und macht Spaß.
Zuerst war ich mal überrascht, dass so viele Leute teilgenommen haben. Der Veranstalter war der Kneippverein Rohrbach und die Leitung übernahm Dr.h.c. Rink.
Als wir alle beisammen waren, strömten wir in verschiedene Richtungen aus und suchten 1, 5 Std. nach allem Pilzigen was zu finden war. Am Treffpunkt wurden dann die Pilze auf Tischen aufgeteilt, und die Körbe wurden nach essbarem untersucht. Danach kam die Pilzbestimmung und es wurde richtig interessant. Leider, leider hatte ich nichts zu schreiben mit. Die Kamera lag auch zu Hause.
Gefunden habe ich massig Hallimasch. Ich lernte von meiner Begleiterin gleich noch den Parasol kennen und hatte davon auch ein paar im Korb. Der soll ja ein ausgezeichneter Speisepilz sein. Den Rotfußröhrling hatte ich auch gefunden. Er hat einen säuerlichen Geschmack. Nach der Pilzbestimmung blieben ein paar Speisepilze über und die wurden verteilt. Somit hatte ich auch noch den Maronenröhrling in meinem Korb, und einen Perlpilz.
Besonders interessant fand ich, dass von der Stinkmorchel, im Frühstadium als Hexenei, ein kleiner Teil davon essbar ist. Auf der Seite Pilzfinder seht ihr im mittleren Bild ein geteiltes Hexenei vom Stinkmorchel. Das Weiße ist essbar, es schmeckt mild nach Rettich.
Fasziniert hat mich dieser Pilz: Tintenfischpilz 
Hier hab ich Bilder vom aufgeschnittenen kleinen Pilz. In nasse Watte gepackt, hoffe ich jetzt auf sein Wachstum!!








































Ich nehme nun noch an einer Veranstaltung über Pilzkunde teil, und bin nächstes Jahr bei der Pilzexkursion sicher wieder dabei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen