Montag, 31. Januar 2011

Schneebällchen, Schupfnudeln und Kroketten

Ein Teig und 3 verschiedene Möglichkeiten.


Zuerst mal zum Grundrezept.


500 g Kartoffeln, Salz, Mehl, 2 Eier, Muskat


Die Kartoffeln werden am Vortag mit Schale gekocht, damit sie bei der Zubereitung nicht mehr so nass sind.
Geschält werden sie nun durch die Flotte Lotte gedreht, oder durch die Kartoffelpresse gedrückt.
Die Eier, das Salz und der Muskat werden zugegeben und vermischt. Dann kommt soviel Mehl dran, dass ein Teig entsteht, der nicht mehr an den Fingern kleben bleibt.




Schneebällchen


Wer möchte kann noch kleingeschnittene Petersilie an den Teig geben.
Dafür wird der Teig in kleine runde Bällchen geformt und in Salzwasser gekocht. Schwimmen sie oben lässt man sie noch ein Wenig ziehen und nimmt sie mit dem Schaumlöffel raus. Am Besten jetzt ein wenig buttern, sonst kleben die Schneebällchen aneinander.
Am Besten schmecken sie zu einem Rinderbraten mit Soße und Salat.
Bleibt noch was über, können die Schneebällchen am nächsten Tag gebäckelt (in der Pfanne gebraten) werden.


Schupfnudeln


Hier kann auch ein bisschen Grieß zugegeben werden.
Der Teig wird zu kleine Spatzen geformt. Weiter verfahren wird wie bei den Schneebällchen auch.


Mit grünen Bohnen und Speck
Grüne Bohnen schneiden und kochen. Abseien.
Entweder Speck oder Baconwürfel in der Pfanne anbraten. Die Schupfnudeln in die Pfanne geben und braun werden lassen. Die Bohnen dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Bohnenkraut würzen.


Mit Sauerkraut und Speck schmeckt es auch wunderbar. Auch hier können wieder Baconwürfel genommen werden. Es wird mit Salz und Pfeffer gewürzt.


Süß sind sie auch lecker.
Butter und Mohn.
Butter, Zucker und Zimt.


Kroketten
Schneebällchen formen, oder wer mag kann den Teig auch länglich formen.
Öl heiß werden lassen. Die Teiglinge durchs Eiweiß ziehen und in Paniermehl wälzen. Dann im heißen Öl frittieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen