Mittwoch, 27. Juli 2011

Sauerkrautauflauf

Soooo, das nächste Testessen ist im Ofen. ;o)


Die Zutaten, meine lieben Leser:


Kartoffelpüree (-stampf),  geräucherte Schweinelende, 1 Zwiebel, Sauerkraut, saure Sahne, Salz, Pfeffer, Milch, Senf (mittelscharf), Paniermehl, Butterflocken.




*Salzkartoffeln kochen.


*Die geräucherte Schweinelende in Scheiben schneiden.
Die Auflaufform buttern. Die Schweinelendescheiben pfeffern und gleich in die Form legen.


*Die Zwiebel in Scheiben schneiden und in ein wenig Öl andünsten.
Über die Schweinelendescheiben geben.


*Sauerkraut aus der Dose nehmen.
Die saure Sahne mit der Milch und dem Senf glattrühren und pfeffern und minimal salzen und mit dem Sauerkraut vermengen.
Über die Schweinelende geben.


*Die Salzkartoffeln stampfen und mit Milch glattrühren.
Auf das Sauerkraut geben.
Mit Paniermehl bestreuen und mit Butterflöckchen garnieren.


In den Ofen geben, bei ca. 180 g backen bis das Paniermehl Farbe annimmt.


*Wer möchte kann noch einen säuerlichen Apfel zum Sauerkraut dazugeben.
Ich hatte Orangenpfeffer gnommen.
Auch hatte ich die Sahnemischung mit dem Sauerkraut erst in der Auflaufform miteinander vermengt.
Ich hatte auch frisch geriebenes Flûte genommen, anstatt Paniermehl aus der Packung.*
















Und da ich das Foto mit den Butterflöckchen vergessen habe, gibt es jetzt noch ein schlechtes Bild aus dem Ofen zu sehen, wo die Butter schon zerlaufen ist.








Wie es schmeckt? Keine Ahnung.... es ist ja noch im Ofen. ;o)


Abwarten.....


Zwischenbericht: ich hab die Zwiebel vergessen....*seufz*


Nächster Zwischenbericht: es fängt an zu duften...und zwar richtig gut!!!


Essen ist fertig!







Lecker, mächtig sättigend und für dieses Wetter (hier regnets und es ist dunkel. Ich brauchte doch tatsächlich künstliches Licht um zu kochen) passend.




Sonntag, 24. Juli 2011

Die Trauben müssen weg....

Was liegt da näher, als einen Kuchen zu backen.


Ein Teil der Verwandtschaft liebt Traubenkuchen mit Vanillepudding, und diesen habe ich gestern für selbige gemacht.


Da ich ein faules Mädchen war, habe ich den Bisquit nicht selbst gebacken, sondern gekauft.
Ganz klar, er schmeckt besser mit einem selbstgemachten Boden.


Für den Pudding:
500 ml Milch, 40-50 g Maisstärke, 1 Vanilleschote und ein wenig selbstgemachter Vanillezucker. 


Den Zucker mit der Maisstärke und ca. 100 ml der Milch glattrühren.
Die restliche Milch mit dem Vanillemark aufkochen lassen.
Zucker-Maisstäre-Gemisch in die kochende Milch geben und rühren.


*Wem der Pudding zu fest zum Verstreichen ist, der nimmt entweder gleich weniger Maisstäre, oder rührt noch Milch in den fertigen Pudding.*


Auf den Bisquitboden ein wenig Pudding verstreichen.



Dann werden die Trauben aufgelegt.


Und zum Schluss wird der restliche Pudding auf den Trauben verteilt und ein paar Trauben als Topping gibt es obenauf.


Samstag, 23. Juli 2011

Asia-shop

Diese Woche war ich in einem neuen Asiashop. Sie haben eine sehr große Auswahl, was mir gut gefallen hat und ich werde dort auch wieder einkaufen.


Was mich ein wenig erschreckt hat waren die Entenfüße. Was mich gerade eben auch erschreckt hat war ein Bericht und Foto von Entenschließmuskeln.
Es gibt einfach Dinge die ich nicht essen muss. ;o)


Hat das von euch schon mal jemand gegessen?


Diese Frage stelle ich auch bei den 1000-jährigen Eiern, die ich auch im Shop gefunden habe.

Freitag, 15. Juli 2011

Paprika-Fischragou

Dieses Essen kommt immer wieder auf den Tisch! Das ist beschlossene Sache.
Da es nicht nur extrem lecker ist, sonder auch fabenfroh, ist dies mein Beitrag zum Kochevent: Farbenfrohe Gerichte.


Das Rezept habe ich bei den Küchengöttern gefunden.
Ich habe die Soße nicht gebunden. Die Sojacreme ist einfach schmackhaft, richtig fein.
















Bei den Küchengöttern gibt es das Rezept nicht mehr, sodass ich im Netz nach ihm gesucht habe, so ein bisschen was von den Zutaten hatte ich noch im Kopf.
Ich bin fündig geworden und kopiere es direkt hier her, damit es nicht mehr verloren geht.
Gefunden und kopiert von: 
BKK für Heilberufe, Körperschaft des öffentlichen Rechts in Abwicklung

Paprika Fischragout

Zutaten für 4 Portionen:

  • 2 Gemüsezwiebeln
  • 4 Paprikaschoten
  • 2 EL Rapsöl
  • 400 ml Gemüsebrühe oder -fond
  • 4 EL Paprikamark (Tube)
  • 1000 g Kabeljaufilet (oder Lengfisch)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4-6 EL Zitronensaft
  • 300 g Sojacreme
  • 4 TL Mehl
  • 1 Bund Schnittlauch

Zubereitung

Die Zwiebel abziehen und in feine Streifen schneiden. Paprikaschoten waschen, putzen und würfeln. Öl erhitzen und das Gemüse darin 5 Minuten andünsten. Gemüsebrühe beziehungsweise -fond und Paprikamark unterrühren. Alles 10-12 Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze bissfest garen. Kabeljaufilet rundum mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen; in mundgerechte Stücke schneiden.
Die Fischstücke in den letzten 5 Minuten auf das Paprikagemüse legen und mitgaren. Schnittlauch abbrausen, trockenschütteln und in Röllchen schneiden. Sojacreme und Mehl gut verrühren und vorsichtig unter das Ragout mischen. Noch einmal aufkochen lassen und mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

Montag, 11. Juli 2011

Selbstversuch

Kaffee, Kaffee, Kaffee, das ist das was ich morgens brauche. 
Mein Lebenselexir!


Gehts auch ohne? Was passiert mit mir ohne Kaffee?


Das Ergebnis von 3 Testtagen sieht so aus:
2 Tage verspäteter Kaffeegenuss = es geht nicht ohne
1 Tag kein Kaffeegenuss = es geht ohne, aber wie....ab 18 Uhr ist es eh egal....


Hirnleistung ohne Kaffee: ca. 25-30%
Körperliche Leistung ohne Kaffee: es ist was mit mir anzufangen.


Hirnleistung mit Kaffee: steigt auf 100%
Körperliche Leistung mit Kaffee: ich wachse über mich hinaus.


Fazit: nie mehr ohne meinen Kaffee