Donnerstag, 29. September 2011

Goldgelber Zitterling - Fortsetzung





Hier hab ich euch schon mal von ihm berichtet: Goldgelber Zitterling.
Das ist nun das versprochene Foto, wo er gallertartig, größer und nicht hart ist.
Ein Spaß für Kinder!
Meine Tochter ist ganz fasziniert davon. 

Sonntag, 25. September 2011

Maronen

....aus dem Kartoffelröster von Römertopf auf Holzkohle geröstet schmecken himmlisch gut.
Abendessen fällt aus. ;o)








Holundermarmelade







Zuerst steht einiges an Arbeit bevor.


Wir sind gestern 3 Std. durch den Wald gelaufen. Bei diesem Wetter eine Wohltat. Warm, Sonne, nicht zu heiß. Goldener Oktober eben.
Wir waren nicht nur für den Holler drei Std. unterwegs. Wir schauten auch, ob wir Pilze finden. Leider gab es keine, es war wohl zu warm und hatte vorher nicht genug geregnet. Die Hallimarsch kommen dieses Jahr etwas später. Unser ausgewählter Kastanienplatz ist gut besucht, wir hatten gerade noch Glück um einige aufzuraffen. Dazu später mehr.


Ihr müsst die Früchte pflücken, die Dolden von den grünen und verdorbenen Früchten befreien, nur die dunklen landen im Topf. Das dauert auch bei einer kleinen Menge an Früchten sehr lange.


Jetzt werden sie noch einmal durchgeschaut, Stiele entfernen, einzelne Beeren die nicht hineingehören aussortieren und den Rest mehrmals waschen.


Den Topf mit wenig Wasser bedecken, die Früchte zugeben.


2 kleine Äpfel kleinschneiden und dazugeben. Ich hatte noch vereinzelt Brombeeren die kamen auch dazu.


Einige Minuten kochen lassen.
Gelierzucker 1:1 dazugeben, Zitronensaft (oder Ascorbinsäure), etwas Zimt, und vier Min. kochen lassen. Vom Herd ziehen und mit dem Zauberstab zerkleinern und abfüllen.
OBACHT: Ihr habt jetzt eine Marmelade mit Kernen.


Wer diese nicht möchte, macht folgendes:


Bevor der Gelierzucker dazukommt, die Früchte mit dem Kartoffelstampfer zerstampfen und danach durch die Flotte Lotte drehen.
Danach wieder in den Topf geben und wie oben fortfahren.






Samstag, 24. September 2011

Wurstsalat

Bei mir variiert die Wurst, die anderen Zutaten sind immer gleich.
Wir mögen ihn ohne Käse, aber mit Maggi. Saarländer eben.... ;o))


Die Zutaten:

Lyoner (oder Fleischkäse, oder Wiener. Ich hatte Geflügelwiener), Zwiebel, Gewürzgurken, Gurkenbrühe, heller Balsamico, Rapsöl, hart gekochte Eier, Salz, Pfeffer, Maggi, mittelscharfer Senf, Petersilie.

Die Zubereitung:

Die Eier hartkochen, pellen und in Scheiben schneiden.
Die Wiener etc. fein schneiden.
Die Zwiebel ebenso, entweder Würfel oder Scheiben.
Die Gurken in Scheiben schneiden.
Die Petersilie fein hacken.


Eine Marinade herstellen aus: Gurkenbrühe, Balsamico, Rapsöl, Salz, Pfeffer, Maggi und Senf.


Alles miteinander vermengen. 


Ganz wichtig: mehrere Stunden ziehen lassen.


Dazu reichen wir Bratkartoffel oder würziges Brot.

Mittwoch, 21. September 2011

Gulasch vom Kalb

Hier ist weniger mehr, jedenfalls beim Abschmecken mit den Gewürzen.
Kalbfleisch esse ich sehr, sehr gerne.


Zutaten:

Zwiebel, Knoblauch, Kalbfleisch, Nelkenpulver, Muskat, Selleriesalz, Orangenpfeffer, Wacholderbeeren, Möhren, Wasser, Klare Brühe, Butter

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauch, und Möhren in Scheiben schneiden.
Die Zwiebeln in Öl glasig schwitzen, den Knoblauch zugeben.
Das Kalbfleisch hinzu und anbraten. Dananch die Möhren zugeben.
Mit den Gewürzen abpudern und kurz mit anbraten.
Mit Wasser auffüllen. Minimal Klare Brühe hinzugeben.
Das Kalbfleisch gar werden lassen und die Soße mit Butter montieren.

Dazu passen Nudeln, Spätzle oder Knödel. Ebenso ein grüner Salat.


Montag, 19. September 2011

Kürbissuppe mit roten Linsen und Ingwer

War das ein Leckerbissen!!






Ich hab sie bei Sylvia von Rock the kitchen gesehen und gestern Abend nachgekocht. Hier geht es zum Originalrezept.


Ich hab es etwas abgeändert:
1 Knollenknoblauch, 1 ganzen Hokkaido, 1 TL gelbe Currypaste, Klare Brühe, kein Salz und kein Pfeffer.


Als Einlage zum Knuspern gab es gestückelte Kokosnuss. Die gelbe Currypaste lag auf dem Tisch zum Nachwürzen. Wir konnten es nicht scharf genug bekommen, für meine kleine Tochter allerdings war es genau richtig!!

Sonntag, 18. September 2011

Herfsttoetje van val appels

Herbstdessert mit vom Baum gefallenen Äpfeln.






Zu meiner Freude kam ich wirklich in den Genuss vom Baum gefallener Äpfel.
Es waren 2 Sorten die wir vom Boden aufgerafft hatten. Einer war klein und sehr geschmackvoll, süß. Der andere hatte eine harte Schale und relativ saures Fruchtfleisch.
Diese Beiden passten wunderbar zu diesem Dessert.
Selbstverständlich ist auch jeder Apfel nach Geschmack für diese Rezept zu gebrauchen.


Die Zutaten:

4 Äpfel, 500 ml Milch, Vanillesoße zum Warmkochen (Päckchen von Dr. Ötker), Zucker, Zimt, Semmelbrösel, Butterflocken.

Die Zubereitung:

Die Äpfel schälen und in Scheiben schneiden, oder mit einem Apfelteiler zerkleinern.
Die Vanillesoße mit der Milch nach Packungsanleitung kochen.
Die Auflaufform buttern, die Äpfel hinein schichten, mit Zucker und Zimt bestreuen. Die fertige Vanillesoße übergießen. Semmelbrösel darüberstreuen und Butterflöckchen darauf verteilen.
Ca. 20 Min. bei 200° C im vorgeheizten Backofen backen.

Das Rezept ist von Pepe's Cooking Place.
Ich konnte nicht erkennen ob im Originalrezept warme oder kalte Vanillesoße verwendet wird. Ich nahm die warme Variante und goß sie auch warm über die Äpfel.

Es schmeckt warm und kalt.

Geschmorte Kalbshüfte





Die Zutaten:

1 ganze Kalbshüfte, Butter, 2 Zwiebeln, 3 Knoblauchzehen, 4 Möhren, Champignons, Paprika, Petersilie, Fleischbrühe, Selleriesalz, Pfeffer, Polenta, Gemüsebrühe.

Die Zubereitung:

Die Möhren schälen und nach Belieben kleinschneiden. Die Paprika, die Zwiebeln, die Knoblauchzehen in Scheiben schneiden.

Viel Butter in der Pfanne zerlassen. Die Hüfte von beiden Seiten anbraten und die Zwiebeln und den Knoblauch zugeben.
Wenn die Zwiebeln glasig sind, mit Fleischbrühe auffüllen und die Möhren und die Paprika dazugeben. Mit Selleriesalz und Pfeffer würzen.




Immer wieder auffüllen und den Braten wenden. Es dauert ca. 2 Std.
Gegen Ende kommen die ganzen, kleinen Champignons dazu, ebenso die Petersilie. Abschmecken nicht vergessen.



Die Polenta habe ich wie immer zubereitet, nur ohne Parmesan, aber mit Gemüsebrühe.

Donnerstag, 15. September 2011

Prickelnde rote Grapefruit

Crémant, Sekt oder Champagner mit ausgepresster Grapefruit auffüllen und genießen. 


Herrlich erfrischend!

Leer

... oder es war einmal ein Topf voll Tomaten-Risotto mit Thunfisch.








Die Zutatenliste:


Risottoreis, eine große Dose geschälte Tomaten, 1 Dose Thunfisch in Saft, Worcestershire Sauce, Selleriesalz, Pfeffer, Paprikamark, Hühnerbrühe, Gemüsebrühe, Wasser, Zwiebel, Knoblauch, Parmesan.


Die Zubereitung:

Zuerst aus Zwiebeln und Knoblauch ein Sofritto herstellen. Dann weiterfahren wie üblich. Hier nochmal die Anleitung: Risotto.
Dann die Hühnerbrühe, dann die Gemüsebrühe, dann das Wasser nach und nach zugeben. Am Schluss die Tomaten. Und nun wird gewürzt. Dann folgt der Thunfisch. Gegebenenfalls nochmal abschmecken, und den Parmesan unterrühren. 



Mittwoch, 14. September 2011

Donnerstag, 8. September 2011

Die Heuschrecken - Das Erlebnis

Also, heute geht das schon einfacher mit dem Essen.


Und da Irène von den "Ekligkeiten" nicht genug bekommt, hier noch ein paar Fotos wo ich sie esse.


Ich kaue und schlucke die Heuschrecken wirklich. 
Ein Video mag ich von mir nicht im Netz haben. Und genau Gesichtsfotos auch nicht. Jedenfalls nicht auf meinem Blog.
Also dieser Mund gehört mir. ;o) Es findet sich auch kein Freiwilliger der sie probieren will. ;o) Alles meins und der Katze....




Hier wird gedippt:




Hier ist der Kopf schon im Mund: 






Hier ist sie durchgebissen:




Das Hinterteil das jetzt noch rausschaut wurde nochmal in Knoblauchsoße gedippt und ebenfalls gegessen.


So liebe Leser, das nächste Mal gibt es Skorpion. 

Die Heuschrecken - Fotos

Auf Irènes Wunsch hin gibt es heute Fotos von den Biestern.


Sie sind Makrofotografiert, damit ihr alles haarklein erleben könnt. ;o))


Los gehts!






Guckuck. ;o)




An mir ist alles dran:




Soviele sind wir noch:




Na? Ist euch schlecht? Oder habt ihr Appetit? Oder lässt euch das kalt?

Mittwoch, 7. September 2011

Oh mein Gott!

Packung Heuschrecken ist da. Sie sind getrocknet mit Soyageschmack.
Öffnung der Packung, dran gerochen. Unerwartet leckerer Geruch.


Ich nehm mal eine in die Hand. Ja, nun so einfach mal in den Mund stecken, wie ich mir das vorgestellt hatte, ist es dann doch nicht. Ich schau mir das Ding an, und denke, nä das schaffste nicht.


Ich guck mal was die Katze dazu meint. Sie schnuppert und schnuppert und schnuppert und dann tut sie es doch. Crunchy.


Ich seh ne Miniheuschrecke und denke nicht darüber nach, und vor allem schau ich mir das Ding nicht an und haps ab in den Mund. Schnell kauen.


Geschmack gar nicht schlecht. Jetzt hab ich aber die ganzen Kleinteile im Mund und habe Probleme es zu schlucken.


Schnell mit einem Bitburger runterspülen.


Jetzt könnte man ja annehmen, die zweite ist kein Problem mehr. Weit gefehlt.


Keine Ahnung wie es mit uns weitergeht....


Wollt ihr Fotos?


Wollt ihr auch mal? Dann ist hier der Link: Heuschrecken und co.






-----------------------------------------------------


Fortsetzung...
mit Knoblauchsoße ummantelt ging jetzt auch ne Große. Und sie rutscht besser.
Schmeckt ja nicht schlecht, schmeckt eigentlich richtig gut. Wenn da nicht.....der Ekel wäre....komisch....der geht auch nicht weg.

Freitag, 2. September 2011

Ich hab es getan....

.....ich hab schockgefrostete Heuschrecken bestellt.
Ja, ja zum essen. Nein, nein nicht für ein Tier. Ich werde das essen.
Angeregt durch "Das perfekte Dinner" heute Abend habe ich mich dazu entschlossen.
Also, ich bin mal gespannt. Ich denke ja, dass ich damit keine Probleme haben werde das zu essen, so schön mit Knobi und co. Aber schaff ich das wirklich???