Mittwoch, 5. Oktober 2011

Frittierter Maniok, gefüllte scharfe Paprikaschoten und gefüllte Tomaten

In Frankreich gibt es einen wunderbaren Laden. Eine frische, gut gefüllte Fischtheke und eine riesenauswahl an Obst und Gemüse erfreut mein Herz und meinen Magen.
Ich bin der französischen Sprache leider nicht mächtig. Ich kann nur ein paar Worte. Das sollte mir zum Verhängnis werden....


Ich kaufte zum ersten Mal Maniok ein und bin über ein paar grüne, mittelgroße, längliche Paprikaschoten gestolpert. Die nehm ich mit, dachte ich mir. Gesagt, getan, werden schon nicht verboten scharf sein. Dann kam ich an Minipaprikas vorbei und las auf dem Schild: Attention. Die lass ich liegen, das Wort versteh sogar ich.


Gestern war es dann soweit.
Der Maniok wurde für Pommes in Scheiben geschnitten und in Salzwasser gar gekocht. Danach ließ ich sie abkühlen und sie kamen in die Fritteuse.
Kross, lecker, kartoffelähnlicher Geschmack. Gibt es immer wieder.


Nun füllte ich noch ein paar Tomaten mit Hackfleisch.
Dieses würzte ich so: Zwiebel, Salz, Worchestershire sauce.


Ganz beherzt biss ich in ein großes Stück der Schoten. Tränen schossen mir in die Augen, ich jappste nach Luft und ging dazu über sie zu waschen.
Dabei ging ein Spritzer Wasser in mein Auge. Jetzt war der Ofen aus, ich schrie nach meinem Mann. Der wusch mir das Auge aus, ich konnte ja nicht selber, meine Hände waren so feurig.


Jetzt war mir alles egal, und ich füllte diese Biester mit der gleichen Mischung wie die Tomaten.


Auf die Tomaten und die Schoten kam dann noch 3 Jahre gereifter Emmentaler.


Zuerst gab ich die Tomaten in den Ofen (200° C, Umluft) und nach ein paar Minuten die Schoten.


Mein Mund brannte eh noch, also kann sie auch essen.
Überrascht war ich, weil sie gar nicht mehr höllisch scharf waren, sondern nur noch pikant.
Diese gebändigten Biester gibt es auch wieder mal. ;o))

Kommentare:

  1. Huhu liebe Chris,

    was machst Du denn für Sachen ;o)) noch nicht so lange her "Heugümper" und jetzt verbrennst Du Dir auch noch den Mund!!
    Maniok würde ich auch gerne wieder essen, denn gab es sehr oft, in alle Variante auf Tahiti!!

    L G
    Irène

    AntwortenLöschen
  2. Huhu liebe Irène!
    Ja, ja... ich mach Sachen. ;o)
    Du warst auf Tahiti? Mein Traum!!!
    Welche Varianten vom Maniok hast du denn gegessen?
    Grüßle
    Chris

    AntwortenLöschen
  3. Huhu liebe Chris,

    ich durfte vier unvergesslichen Wochen bei Freuden in Papeete verbringen, es war ein Traum!!
    Schau mal bei Memories , ich habe noch jede Menge Bilder, ich will schon lange mehr einstellen nehme es mir für die kalte Jahreszeit mal vor ;o))
    Moniok wurde als Auflauf, Brei, Pommes, eigentlich alles was man auch mit Kartoffeln machen kann ;o))

    L G
    Irène

    AntwortenLöschen