Freitag, 30. Dezember 2011

News

Ich muss mich heute hier mal blicken lassen. Ich komm im Moment zu nichts. Dabei habe ich einige Rezepte ausprobiert und noch nicht gepostet. Dabei: Grünkohl mit süßer Soße, Pastinakenstampf.....


Wie war euer Weihnachten? 
Kulinarisch gesehen war mein Weihnachten dieses Jahr mal gaaaaanz anders. Ungewöhnlich....oder doch nicht?
Heilig Abend aßen wir lecker bei einem Familienteil. Das Essen war wirklich gut. 
Tagliatelle und Schupfnudeln, dazu Hühnchenschnitzel mit Champignonsoße und Schweineschnitzel mit Paprikasoße.
Der 1 Weihnachtsfeiertag bei einem anderen Familienteil wurde schweinsisch. Wild um es genau zu sagen.....und zäh.
Das Wildschwein wurde in Rotwein eingelegt und kam rosa aus dem Ofen. Aber die Beilagen waren noch nicht so weit. Und so kam eins zum anderen und das Fleisch wurde zäh. Woran es genau lag, weiß keiner so genau, vielleicht wars ne alte Sau. 
Und jetzt zum 2 Weihnachtstag. Ich koche nix, hab ich gesagt. Entweder telefonieren wir rund ob wir noch irgendwo einen Tisch ergattern können, oder wir fahren zum Mc Donald. 
Zweites wurde es und wir waren nicht alleine mit der Idee. Das goldene M war sehr gut besucht! 


Silvester verbringen wir gemütlich zu Hause, es gibt Krokodilspieße mit Orientalischer Mayonaise und selbstgemachten Pommes.
Nach 12 tische ich wie jedes Jahr eine Käseplatte auf. Am Neujahrstag gibt es morgens ein Bayrisches Frühstück und Abends Rippchen mit Sauerkraut und Püree. Leider, leider passt die Neujahrsbretzel nirgends mehr dazwischen. Aber wer sagt denn, dass man die nur an Neujahr essen kann. Das Leckerchen wird nachgeholt. Auf jeden Fall!!


Ich wünsche euch ein schönes Silvester und einen guten Start ins neue Jahr!


P.S. Ich hab mich umentschieden. Anstatt des Krokodils gibt es Känguru. Ich bin gespannt, das hatte ich noch nicht gegessen.

Samstag, 24. Dezember 2011

Frohe Festtage

Ich wünsche euch ein fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest!

Heute ist mir nach Lustig. ;o)


Donnerstag, 22. Dezember 2011

Leckerer Reissalat, warm und kalt zu genießen


Die Zutaten:

Asiatischer Duftreis, 1 große Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, gelbe Currypaste, frische oder TK- Erbsen, Thunfisch im eigenen Saft aus der Dose, Salz, Fischsoße, selbstgemachte Mayonaise.


Die Zutaten für die Mayo:

1 ganzes Ei, Rapsöl, Salz, Chiliwürzer und Worchester shire sauce, körniger Senf 


Die Zubereitung für die Mayo:

Schnell, einfach, viel leckerer als gekauft.
Ihr braucht einen Zauberstab, ein schlankes Gefäß und die Zutaten.
Ihr gebt alles ins Gefäß und stellt den Zauberstab rein und wirft ihn an, zieht ihn hoch und mixt und schon ist die Mayo fertig.


Die Zubereitung:

Den Reis in Salzwasser kochen.
Die Zwiebel und den Knoblauch in Scheiben schneiden und in Öl anbraten. Die Currypaste hinzufügen und mit anschwitzen. Die Erbsen mit ein wenig Wasser dazugeben und diese gar werden lassen. Mit Fischsoße abschmecken.
Dieses nun zum fertigen Reis geben und unterheben. Den Thunfisch dazu, ebenso die Mayo. Nochmals abschmecken.



Dienstag, 20. Dezember 2011

Salat oder Auflauf?

Das war hier die Frage!
Ich entschied mich für den Auflauf und nächstes Mal gibt es dann den Salat. ;o)


Nach einer kleinen Pause habe ich doch einiges an Rezepten nachzuholen. Also, los geht's....


Die Zutaten:

Kassler (geräuchert und roh), Gewürzgurken, Sahne, Salz, Chiliwürzer, Kartoffelpüree (beim Auflauf) Bratkartoffeln herstellen (beim Salat), süßer Senf, Butter, Paniermehl


Die Zubereitung:

Den Kassler im Ganzen mit 2 Lorbeerblättern und zerstoßenen Wacholderbeeren gar sieden.
Kalt werden lassen und in Stücke schneiden.
Die Gewürzgurken in Scheiben schneiden.
Sahne, Senf, Gewürzgurkensud miteinander vermischen und mit Salz und Chiliwürzer abschmecken. Den Kassler dazugeben. Ziehen lassen.Fertig.


Wer jetzt einen Auflauf daraus machen möchte, gibt alles in eine Auflaufform und deckt ihn mit Kartoffelpüree ab, gibt Paniermehl drüber und danach die Butterflöckchen. Ab in den Ofen. 


* Den Kassler kann man mit wirklich einigen Zutaten gar köcheln. 
Das letzte Mal hatte ich grüne Kardamomkapseln zerstoßen, ganze Nelken und 1 Lorbeerblatt.
Es lohnt sich wirklich ihn ungegart zu kaufen, weil ein wunderbarer Duft in Luft liegt beim garen.*

Sonntag, 11. Dezember 2011

Rumfort

Ein Wort kreiert von Ralf Zacherl. Es bedeutet: Alles was rum liegt und fort muss.


So ging es mir diese Woche, als ich in Küche und Kühlschrank nach dem Rechten sah.


Es entstand ein wohlschmeckender, wärmender Steckrübeneintopf der locker für 2 Tage reichte.


Die Zutaten:
2 mittelgroße Steckrüben, 5 Möhren, festkochende Kartoffeln, 500 g Kasslernacken in Stücke (schon gegart), 2 mittelgroße Zwiebeln, Salz, Chilipulver, 4 Nelken, einiges an Rosenpaprika, Muskat


Steckrüben, Möhren und Kartoffeln in Stücke schneiden, die Zwiebeln in Scheiben.
Die Zwiebeln in Öl anbraten und den Kassler dazugeben. Mit Wasser auffüllen und Gemüse und Kartoffeln hinzu. Mit den Gewürzen abschmecken.

Dienstag, 6. Dezember 2011

Hicks....

oder das war ein leckerer Bisschopsweijn.


Ihr braucht:


2 dl Cognac, 2 dl Beerenschnaps (ich hatte den Waldler), 0,5 l Orangensaft, 0,75 l Rotwein (ich hatte einen aus Baden), 1 Vanilleschote, 2 Zimtstangen, 10 Nelken (ich hatte nur 5), 2-3 EL Zucker + Zimt




Und los geht es:


Den Orangensaft zusammen mit den Gewürzen in einen Topf geben und stark erhitzen, bis es beinahe kocht. Nun kommt das Hochprozentige dazu und Zucker nach Geschmack. 
Heiß werden lassen, aber nicht kochen. Solange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. 
Die Gewürze absieben und den Rotwein zugießen.
Wieder nur erwärmen und nicht kochen lassen.
In Gläser füllen, Zimt aufstreuen und genießen.


Dazu passt leckeres Weihnachtsgebäck wie die Flutschmoppen.


Morgen probiere ich ein anderes Rezept für Bisschopsweijn aus. Ich freu mich drauf....


Quelle: www.holland.com



Montag, 5. Dezember 2011

Kassler Hawaii

So lange hat es noch gedauert bis ich wieder anständig was schmecke.....




Die Zutaten:

Kassler Nacken, geräuchert und roh, Ananas in Ringe geschnitten, junger Gouda in Scheiben, Lorbeerblätter, Gemüsebrühe

Den Kassler ca. 500 g am Stück in Gemüsebrühe mit 2 Lorbeerblättern gar köcheln lassen. 

Wenn fertig, in Scheiben schneiden mit der Ananasscheibe belegen und mit dem Gouda abschließen.

Bei 250 ° C in den Ofen geben und am Schluss den Grill dazuschalten.

Dazu passt Kartoffelstampf mit viiiiiiel Butter.