Sonntag, 25. März 2012

Marinierter, gebratener Tempeh mit Gemüse in Kokosmilch

Ich bin heute morgen wie gerädert. Dabei habe ich gut und lange geschlafen.
Wenn ich auf die Uhr schaue, krieg ich die Krise....viertel vor 11. Der Morgen ist ja schon fast vorbei. Also schnell mal die zweite Tasse Kaffee schlürfen!


Gestern hatte ich Lust auf Ingwer und Kokosmilch. Der Tempeh musste weg und so landete im Einkaufskorb jede Menge Gemüse.







Die Zutaten:

Für den Tempeh:


* 300-400 g Tempeh
* Sojasoße
* Rapsöl
* Ingwer
* Knoblauch
* Zitronensaft


Für das Gemüse in Kokosmilch:


* Brokkoli
* 1 rote Paprikaschote
* 1 große Zwiebel
* ein halber Chinakohl
* Ingwer
* 1 große Möhre
* 1 halbe Knoblauchzehe (optional)
* 1 Dose Kokosmilch
* Gemüsebrühe
* Zitronensaft
* Salz
* Pfeffer
* Mehl zum Abpudern




Die Zubereitung:

Tempeh:
Den Tempeh in Scheiben, den Ingwer und den Knoblauch in feine Stücke schneiden.
Öl mit Sojasoße, Zitronensaft und dem Ingwer und dem Knoblauch vermengen und über den Tempeh gießen. Ca. 45 Min. marinieren.


Den Tempeh aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und in einer Pfanne ohne Öl von beiden Seiten goldbraun braten.


Gemüse:
Das Gemüse klein schneiden.
Die Zwiebel und den Ingwer anschwitzen. Nach und nach das Gemüse zugeben. Angefangen mit den Möhren, dann den Brokkoli, danach die Paprika.
Alles ca. 5 Min. anschwitzen.
Den Chinakohl dazugeben, umrühren. Mit Kokosmilch und ein bisschen Gemüsebrühe und dem Zitronensaft auffüllen. Würzen. 
Gar, aber bissfest kochen. 
Gegen Ende die Soße mit ein bisschen Mehl abpudern, aufkochen lassen. Fertig.




Freitag, 23. März 2012

Fischbrötchen...



...oder wie meine Tochter meint:


"wenn ich dieses all gegessen habe, will ich noch ein Brötchen".

Na, das nenn ich ein Kompliment. ;o)




Die Zutaten:


* 400 - 500 g frischer Fisch nach Wahl
* ca. 3 Scheiben Vollkorntoast
* 1 Frühlingszwiebel
* ca. 4 Blätter Paksoi
* 2 Eier
* ein paar Spritzer Limettensaft
* Salz
* Pfeffer
* ganz wenig Paniermehl


* Knusperbrötchen
* Ketchup




Die Zubereitung:


Den Fisch und das Toastbrot zerpflücken.
Die Frühlingszwiebel und den Paksoi kleinschneiden.


Alles miteinander vermengen, die Eier dazugeben und die Gewürze, ebenso den Limettensaft. 
Mit der Hand vermischen und gut durchkneten. 
Ein bisschen ziehen lassen. Zum Schluss ganz wenig Paniermehl untermischen.


Frikadellen formen. In Paniermehl wenden und in Rapsöl anbraten.


Auf das Brötchen legen. Ketchup drüber.


Guten Appetit!

Veganer Konsul



Als Grundschulkind durfte ich meine erste Minitasse Kaffee trinken. 
Es war ein Konsul, ein Kaffee mit Sahne, ganz wie der Papa.
Bei uns gab es zu Hause keinen Mokka, der dafür verwendet wird, sondern einen Filterkaffee. Gerne wurde er von uns auch mit viieeel Zucker getrunken. 


Heute mag ich den auch noch, aber mittlerweile mit Sojasahne. Sie ist viel cremiger und es schmeckt mir einfach besser.


Probiert es doch mal aus!


Tipp:
Die Sahne sieht flockig aus beim rein gießen in die Tasse. Einfach umrühren, dann sieht der Konsul so aus wie auf meinem Foto. 

Dienstag, 20. März 2012

Hummus mit Rohkost

...oder mein Mittagessen.


Lecker Zeich (Lecker Zeug). Echt. Ausprobieren. Genießen.








Die Zutaten:

* Eine kleine Tasse voll getrockneter Kichererbsen
* 4 TL Tahin
* 2 große Knoblauchzehen
* Saft einer Zitrone
* Wasser
* Rapsöl
* Salz
* Paprikapulver


Die Zubereitung:

Die Kichererbsen nach Packungsanweisung vorbereiten.

Den Knoblauch in Stücke schneiden.
Die Zitrone auspressen.


Ich nahm Wasser und Öl im Verhältnis 1:1.

Alles (bis aufs Paprikapulver) in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab pürieren. 
Abschmecken.

Anrichten und mit Paprikapulver bestreuen. 
Wer möchte kann noch Öl darüber träufeln.
Ich habe darauf wegen Kaloriensparerei verzichtet. 

Dazu hatte ich Möhren und rote Paprika.

Tipp:

*Wer möchte kann noch Cumin dazugeben.
*Auf Fladenbrot schmeckt es auch sehr gut. 

Sonntag, 18. März 2012

Sojagyros mit Reis und Blumenkohl

....oder das hat was!






Die Zutaten:

* 80 g Sojaschnetzel
* Gemüsebrühe
* 1Zwiebel
* 2 Knoblauchzehen
* 1 halbe Gurke
* 10 Cocktailtomaten
* Salz
* Pfeffer
* Gyroswürzer (oder besser noch selbst zusammengestelltes Gyrosgewürz)
* Sojasahne

* Blumenkohl
* Reis

Die Zubereitung: 

Die Sojaschnetzel in Gemüsebrühe nach Packungsanleitung einweichen. 

Die in Scheiben geschnittene Zwiebel in wenig Öl anbraten und danach den Knoblauch. 
Die ausgedrückten Schnetzel in die Pfanne geben und anbraten.

Mit Gemüsebrühe auffüllen. Reduzieren lassen und Sojasahne dazugießen. Die Tomaten und die kleingeschnittene Gurke unterheben. Mit den Gewürzen abschmecken.

Blumenkohlröschen in Gemüsebrühe kochen. 

Dazu den Reis reichen.

Tipp: 
* Wer möchte kann noch Schafskäse über das Gericht bröseln. 
* Zu dem Sojagyros passen auch Nudel oder Pommes. 

Gereschte mit Paksoi und Champignons

Heute gibt es wieder Topf- und Pfannengucker- Fotos. ;o))





Gereschte dürften euch ja schon bekannt sein ;o) ,gestern habe ich sie nur anders gewürzt.
Ich habe sie mit geräuchertem Paprikapulver gewürzt. Das ist genial! 
Salz und Pfeffer durften natürlich auch nicht fehlen. 


Für das Gemüse habe ich im Topf eine Zwiebel glasig angeschwitz, die Champignonscheiben dazugeben und dann den klein geschnittenen Paksoi. Mit Gemüsebrühe aufgefüllt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Die Gemüsebrühe hab ich reduzieren lassen und dann Sojasahne zugegeben. 


Gereschte und Gemüse harmonieren perfekt zusammen. 
Ein richtig leckeres Abendessen, das es bei uns in der Zusammensetzung öfters geben wird.

Donnerstag, 15. März 2012

Lieferung, Durchprobieren und Angrillen

Der DHL- Mann kommt. 


Was war ich gespannt auf meine Bestellung.
Ich hab ja zum ersten Mal bei alles-vegetarisch eingekauft. 
Als Mitgebsel gab es von der Firma ein Osterbrot mit Schokolade. Geschmacklich kein Unterschied zu einem normalen Schokobrötchen. O.k. ein bisschen trocken, aber richtig gut. Außerdem waren noch 2 Zeitschriften dabei und Werbematerial. 
Nach dem Auspacken, ging es direkt zum Probieren. 


Ich teilte mir das leckere Kür-Biss-Snackwürstchen mit meiner Tochter und war ein bisschen enttäuscht, weil ich mir davon nur eins bestellt hatte. 
Ich war ja skeptisch was die "Wurstwaren" betrifft. Aber dieses Würstchen war einfach der Hit. Lecker, knackig, und sehr gut gewürzt.


Die Mandelmilch ist süß, cremig und schmeckt mir einfach gut.


Die Reissahne hat einen besonderen Duft und schmeckt pur richtig lecker. Ich hab sie direkt mal am Salat verwendet, als Ölersatz. Feiner Geschmack, und hat nur 8% Fett. 





Abends haben wir dann die Grillsaison eröffnet. Mit Bratwürstchen, Käsegriller, Schwenker, und für mich mit Tofu und Käsekrainern
Die ersten gegrillten Marshmallows gab es zum Nachtisch. 


Den Tofu hab ich nur gesalzen und gepfeffert. Die Käsekrainer schmecken nicht schlecht, vor allem war ich erstaunt, dass sie einen richtigen Käsegeschmack haben. Da merkt man nicht, dass es ein veganer Käse ist. 
Heute werde ich das letzte Würstchen in der Pfanne braten und mit Sauerkraut auf einem Brötchen genießen. 
Diesen Tipp hab ich von der  Verpackung. Das möchte ich nicht unprobiert lassen. 


Die Sojasahne hab ich noch bestellt. Die kenne ich ja schon und hab sie bei diesem Rezept schon benutzt. Paprika- Fischragout
Sojagranulat und Sojaschnetzel waren auch noch im Paket. 


Salat Nr. 1:

* 1 halber Spitzkohl
* 2 Tomaten
* 3 große Erdbeeren
* Senf aus kleinen Äpfeln
* Reissahne
* Melforessig
* Salz
* Pfeffer


Salat Nr. 2:

* Feldsalat
* 2 Tomaten
* 1 Stück Gurke
* Melforessig
* Reissahne
* Salatkräuter
* Salz
* Pfeffer


Kleiner Nachtrag:
Käsekrainer mit Sauerkraut aufm Brötchen schmecken besser als gegrillt. 

Dienstag, 13. März 2012

Tempeh- Gemüsepfanne

Ich war mir ziemlich sicher, dass mir Tempeh schmecken wird. Das er mir aber so gut schmeckt hätte ich nicht gedacht. Vom Geschmack her gefällt er mir noch besser als Tofu.
Ich kann euch nur empfehlen es auszuprobieren!


Vor und nach der Gurke:































Die Zutaten:

* 1 Block Tempeh
* 1 Zwiebel
* 2 Paksoi
* 1 halbe Gurke
* 1 Glas Feines Chinagemüse oder
frische Gemüsemischung aus: Mungobohnenkeime, Bambussprossen, Karottenstreifen, Schwarzer Mu-Err, Wasserkastanien in Scheiben, rote Paprika in Scheiben
* Fischsoße (Vegetarier und Veganer nehmen Salz)
* Pfeffer
* Sojasoße


Die Zubereitung: 


Den Tempeh, die Zwiebel, Paksoi und die Gurke in Stücke schneiden. Öl in der Pfanne heiß werden lassen, die Zwiebel und den Tempeh anbraten. Nach und nach das Gemüse dazugeben. 
Würzen, abschmecken, fertig.


Dazu kann Duftreis gereicht werden. 

Bento 9






Miniromatomaten, Gurken, Lyonerblüte, Fladenbrot, gebackener Tofu






Montag, 12. März 2012

Falafel

Hier nun das Rezept zur Vorschau.
Ich hab es von der Seite www.vebu.de gerade hier herkopiert. 


Das Rezept stammt aus dem Kochbuch: Vegetarische Verführungen von Udo Einenkel.


Dieses Buch werde ich mir wohl zulegen, denn die Falafel von Einenkel sind einfach nur göttlich.










Dazu gab es einen Krautsalat, ganz klassisch angemacht.


* Spitzkohl
* Melforessig
* Rapsöl
* Salz
* Pfeffer
* Kümmel


Einen Paksoi, der als Salat echt was hermacht.


* Paksoi
* Zitronenesaft
* Rapsöl
* Pfeffer
* Sojasoße


Dann mussten noch Zwiebel-, Gurken-, und Tomatenscheiben dazu. Hauchdünn geschnitten. Petersilie durfte auch nicht fehlen. 


Ich hab noch einen Joghurtdip dazu gemacht.


* Türkischen Joghurt
* eine halbe Knoblauchzehe
* Salz
* Pfeffer
* Zitronensaft


Dazu hatten wir Fladenbrot gereicht. 




Für 4 Portionen (20 Falafelbällchen) 
Zutaten:
Für die Falafel:
  • 100 g Kichererbsen
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz
  • ca. 500 ml Olivenöl
  • ½ Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 frische Chilischote
  • ½ Bund Petersilie
  • 50 g Couscous
  • 50 g Vollkornmehl
  • 1 EL Tahin (Sesammus)
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Für die Tahinsauce:
  • 100 g Tahin
  • ½ Knoblauchzehe
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Zubereitung:
Kichererbsen 24 Stunden in 800 ml Wasser in einer Schüssel einweichen. Am nächsten Tag die Kichererbsen zusammen mit dem Einweichwasser, dem Lorbeerblatt und 1 TL Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Im geschlossen Topf bei geringer Hitze ca. 1 Stunde kochen. Das Kochwasser abgießen, dabei 50 ml zurückbehalten. Die Kichererbsen etwas abkühlen lassen, dann zusammen mit dem zurückbehaltenen Kochwasser pürieren.
Zwiebel schälen, fein hacken und mit 1–2 EL Olivenöl in einer Pfanne glasig dünsten. Knoblauch schälen und dazupressen. 
Chilischote waschen, Kerne und weiße Scheidewände entfernen und die Schote fein hacken. Petersilie waschen und fein hacken.
Couscous mit 50 ml kochendem Wasser begießen. 1 EL Olivenöl und etwas Salz unterrühren. 10 Minuten im geschlossenen Gefäß ziehen lassen.
Kichererbsenpüree, Zwiebel-Knoblauch-Mischung, 1 Msp. gehackte Chilischote, Petersilie, Couscous, Mehl, 1 EL Tahin, Zitronensaft und Kreuzkümmel miteinander vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Nocken, Medaillons oder Bällchen aus der Masse formen. In dem restlichen Olivenöl (ca. 480 ml) bei mittlerer Hitze frittieren, in einer Pfanne mit reichlich Öl backen oder im auf 200 °C vorgeheizten Ofen auf einem geölten Blech backen, bis sie braun sind.

Die Knoblauchzehe für die Tahinsauce schälen und durchpressen.
Alle Zutaten mit 100 ml Wasser mit einem Pürierstab oder Blender pürieren.

Dazu passt frischer Salat, gebratenes Gemüse und Pita (dünnes Fladenbrot).

Sonntag, 11. März 2012

Vorschau...

...auf das heutige Abendessen. 









Alles Banane?





Hier schon. ;o)

Sieht er nicht lecker aus? 
Voll Banane besteht aus: 
Bananen- und Kokoschips, Rooibos, Mango-, Ananas-, und Papayaflocken, Orangenspalten, Aroma.

Wir lieben ihn. Alle, einschließlich meiner Tochter. ;o)





Freitag, 9. März 2012

News

Gestern war Foodshopping angesagt.
Zuerst ging es zu Tee Stricker. Da gab es für meine kleine Maus einen Tee mit Banane. "Voll Banane" heißt er und für mich gab es wieder einen Grüntee, die "Melone Lisa".
Ich bin gespannt, ob ich mit der Banane meine Tochter zum gesunden Tee trinken überzeugen kann.

Danach gingen unsere Füße ins Türkische Geschäft. Ich brauchte unbedingt Tahin um Falafel selbst zu machen. Den Türkischen Joghurt nahm ich auch noch mit und der Couscous fehlte auch im Küchenschrank.

Rein ins nächste Geschäft. Zum Asiaten. Reis, frischen Tofu, mein erster Tempeh, Paksoi (landete auch zum ersten Mal im Einkaufskorb), und eine Packung für Suppe (Demae Ramen mit Meeresfrüchte-Geschmack) mussten mit nach Hause.
Ich weiß nicht was mich geritten hat diese Suppe mitzunehmen. Eigentlich gar nicht mein Ding, aber die lachte mich gestern echt an. Ich schau auch gar nicht auf die Zutatenliste, ich ess das einfach. ;o)

Durst. Mein erster Bubble-Tea schmeckte echt fantastisch. Wiederholungen folgen!
Ich entschloss mich zu Coco Matcha mit dunklen Tapiokaperlen und einer leichten Süße. Gekauft hab ich ihn bei "The fresh Tea Shop". In unserer Hauptstadt gibt es zum Glück 2 Shops, denn der eine hat immer eine lange Schlange von Kunden. Bei dem anderen muss man nicht so lange warten und da kaufte ich ein. 

Nach Durst folgt auch irgendwann Hunger. Auf dem Nachhauseweg machten wir in einem Asiatischen Imbiss halt und ich aß Chop suey. 

Licht aus. Gute Nacht. Das war der Shopping-Donnerstag. 

Sonntag, 4. März 2012

Frühlingsfrisches Möhren-Kartoffel-Rösti












 



Die Zutaten:

* Möhren
* Kartoffeln
* Lauch
* 2 Eier
* Mehl
* Dill
* Orangensenf
* Sambal oelek 
* Salz
* Pfeffer (optional)
* Rapsöl
* Äpfel (Jonagold)


Die Zubereitung:

Den Lauch in Ringe schneiden.
Die Möhren und die Kartoffeln schälen und in ganz dünne Stifte raspeln. Den Dill fein schneiden.

Alles miteinander vermengen und mit Sambal oelek, Orangensenf, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Eier und das Mehl hinzu. Durcheinander rühren.

In Rapsöl die Rösti von beiden Seiten goldbraun backen.

Die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit ein wenig Wasser köcheln lassen.
Mit dem Kartoffelstampfer stampfen und zu den Rösti reichen.

Das Gericht ist vegetarisch. Ersetzt man die Eier durch NoEgg ist es vegan. 





Lecker Süppchen...

....von Kegala gab es gestern.






Könnte ich heute gerade wieder essen und morgen .....und übermorgen. ;o)


Die Norddeutsche Kartoffelsuppe mit Krabben hat fantastisch geschmeckt.
Danke Gaby für das tolle Rezept!


Beim Topfguckerfoto fehlte noch die saure Sahne, die gibt dem Süppchen den letzten Pfiff.
Ich hab die Suppe nicht zur Hälfte püriert, sondern alles im Ganzen gelassen.