Samstag, 5. Oktober 2013

Ingwer küsst Butternut...




Die Erkältung hat mich fest im Griff und das Wetter ist genau so bescheiden wie erwartet. Aber kalt ist es nicht. Ich stand heute nach dem Aufstehen an meinem Panoramafenster und fand eine Nebelwand vor. Nix hab ich gesehen. So langsam lichtete sich der Nebel und ich konnte was erkennen. Was heute morgen, für mich, um 8:30 Uhr begonnen hat, ist jetzt immer noch so, um 15:16 Uhr.

Ich will immer noch Vitamine und leckeres Essen!

Ingwer, mein Klassiker bei Erkältungen. Ingwertee mit Honig gesüßt. Lecker und wirksam.

Was hat denn der Butternut so zu bieten?
Wieder wenige Kalorien.
Leute, ich erschlanke auf gesundem Weg. ;o)
Das Kalium, das auch harntreibend wirkt. 
Antioxidative Carotinoide schützen unser Immunsystem. 

Habt ihr gewusst, dass man den Butternut roh essen kann? 
Leute, ihr kennt mich, ich probier das!

Die Orange hat Vitamin C, Vitamin B1 und B2 und Ballaststoffe, die sie mit Butternut gemeinsam hat.

Die Zutaten:

* Butter
* 2 Scheiben Ingwer
* 1 kleine rote Zwiebel
* 1 Knoblauchzehe
* ein halber Butternut
* 1 Möhre
* 2 kleine Kartoffeln
* Saft einer frisch gepressten Orange
* einen Schuss Weißwein (Muscat)
* Salz
* Pfeffer
* Muskat 
* kleine Schirme vom Rotfußröhrling

Die Zubereitung:

Ingwer, Zwiebel, Knoblauch, Butternut, Möhre und die Kartoffeln klein schneiden.
Butter in den Topf geben und die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer anschwitzen. Die Gemüse dazu. Mit Wasser, Orangensaft und dem Muscat auffüllen. Abschmecken mit Salz, Pfeffer und Muskat.

Die Suppe wird mit dem Pürierstab püriert.

Anbei in Butter gebratene, gesalzene Rotfußröhrlinge.

...

So, mit einem Schlückchen Muscat zum Süppchen kann ich berichten, wie der rohe Butternut schmeckt und ebenso die gebratenen Rotfußröhrlinge.
Beides ein himmlischer Genuss!

Ganz klar, dass der Butternut in meine Rohkostsammlung kommt, da ich Rohkost liebe.

Der Rotfußröhrling wird nie wieder mit einer Sahnesoße versaut, nur noch angebraten.
Auftauen kein Problem. Ein bisschen das Wasser abtupfen und gut ist. Ab in die Pfanne, ab in den Mund.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen