Freitag, 28. Februar 2014

Ompf

Waaaaaaaaaahhhhh!
Auch die nächsten Tage müsst ihr auf tolle Rezept von mir verzichten.
Wir sind nämlich wieder auf die Magenschonkost umgestiegen. Auch die Lieferdienste kamen wieder, der Cap-Markt und die Apotheke.
Wenn hier nicht langsam mal die Gesundheit in die Wohnung einzieht flippe ich mal gepflegt aus.
Denn ich hab Gelüste. Gelüste auf Kalbsleber mit Kartoffelpüree, Zwiebeln und Äpfeln. Oder auch fette Bratkartoffel mit Wurstsalat.
Kommt Zeit kommt Kalbsleber.....sabber.....

Freitag, 21. Februar 2014

Ächz und Tausch

Von der Laaf dabber zu den Nasennebenhöhlen.
Von der Magenschonkost zu Fast Food.
Von dem einen zu vielen Medikamenten.
Von der Couch zum Bett.
Einzig und allein der Lieferservice muss nicht mehr kommen. Der von der Apotheke nicht und nicht der vom Supermarkt.
Ich schleppe mich jetzt von Ort zu Ort.
Och das Essen ist lecker....Fertiglasagne, TK-Pizza, aber auch frischer Salat mit Sylter Salatfrische.
Ich hab Tochterfrei und freue mich schon auf Polenta, vorausgesetzt ich kann morgen so lange am Herd stehen.....
Meine Stimmung wechselt...rasant....von gut gelaunt zu grantig....und vor allem quengelig.
Heute Abend genieße ich ein Vollbad in vollkommener Ruhe. So habe ich es vor....wehe es fängt hier einer an zu Bohren....
Ich tausche vom Wollen zum Müssen. Vom Kuschelbad zum Erkältungsbad.

Wir lesen uns....

Samstag, 15. Februar 2014

Laufen Sie auch schon?

Ich noch nicht, aber meine Tochter, total viele Kinder aus dem Kindergarten + viele Erzieherinnen.
Alle laufen in die gleiche Richtung.....BAD.
Ihr ahnt es bestimmt schon....
Es gibt hier jetzt magenfreundliche Kost. Ich wollte ja schon vor langer Zeit eine solche Rubrik aufmachen, und jetzt ist es soweit.

Hier gibt es an den ersten Tagen/am ersten Tag Flüssiges.
Fencheltee und Rinderbouillon. 
Sobald man sich zutraut was Festeres zu essen, gibt es funny frisch Sticks und Tuc Cräcker classic. Dann Putenbrust mit unter 2% Fett.
Rinderbouillon mit Reiseinlage.
Cremige Kartoffelsuppe.
Und den Wunsch das alles schnell vorüber geht.... ;o)

Dienstag, 11. Februar 2014

Sushi





Am Samstag kam meine Lieferung an, ich freute mich riesig, endlich wieder selbstgemachtes Sushi!

Bestellt habe ich bei asiafoodland.de und ich wurde nicht enttäuscht. Ich habe schon einmal da bestellt und war begeistert.

Die Zutaten:

Noriblätter (diese haben einen tollen Geschmack!!)
* Sushi Reis
* Furikake (Gewürzpulver für Reis)
* Wasabi
* Eingelegter Ingwer
* Sojasoße
* Essig
* Zucker
* Salz
* Möhre
* Gurke

Die Zubereitung:

Den Reis 3 mal waschen und mit Wasser aufgießen. Salzen. Ca. 2 cm soll das Wasser über dem Reis im Topf stehen.
Kochen bis er fast gar ist, den Topf vom Herd nehmen. Essig mit Zucker (am besten Reisessig) erhitzen und unter den Reis mischen. Reis fertig quellen lassen.

Gurke entkernen und in feine Streifen schneiden. Die in feine Streifen geschnittenen Möhren in wenig Salzwasser kurz kochen lassen.

Eine Sushirollmatte aus Bambus nehmen, Frischhaltefolie drum rum und das Noriblatt auflegen, die grobe Seite nach oben.
Die Hände mit Wasser anfeuchten und den Reis dünn auf das Noriblatt geben, dabei bleibt ca. ein viertel des Noriblattes ohne Reis. Diese Seite ist von mir abgewandt.

Ein wenig unterhalb der Mitte des Reises wird nun mit dem Finger ein wenig Wasabi gestrichen, das Gemüse aufgelegt und nun wird gerollt.

Mit einem scharfen Messer in kleine Stücke schneiden.

Für die Suhsi, an denen der Reis außen ist, gilt folgendes. Den Reis auf dem Noriblatt wie oben verteilen, das Noriblatt umdrehen, und wie oben beschrieben fortfahren. Mit Furikake bestreuen.

Die Fotostrecke, der einzelnen Zubereitungsschritte kommt beim nächsten Sushi. 

Montag, 3. Februar 2014

Bento 10



Die Hackbällchen würzte ich gestern zum ersten Mal mit Piment, das schmeckte uns so gut, das wir da Wiederholungstäter werden. ;o)
Mit Raclettkäse überbacken waren die gestern Abend eine Wucht. Dazu hatten wir Kartoffelpü und Zucchinosalat. Der schmeckt heute noch besser, weil er über Nacht im Kühlschrank gut durchgezogen ist. Wie man sieht, ist er auch im Bento meiner Tochter gelandet.

Ich mache die Hackbällchen nur noch im Ofen und nur noch klein. Ich mag keine großen Frikadellen aus der Pfanne mehr. 
Im Backofen geht das Ratzfatz und man kann sie prima ins Bento packen oder auch zum Picknick mitnehmen. 

Samstag, 1. Februar 2014