Sonntag, 29. Juni 2014

Oh, die Kartoffeln....

... sind nicht mehr soooo toll.
Verflixt aber auch, hätt ich doch bloß mal nachgesehen. 
An einem Sonntag leider nicht zu ändern. Umdenken. 
Von Kappesröllcher met Grumbeere hab ich umgedacht auf Weißkraut mit Nudeln. 
Ich denke mir so, wenn Rotkraut mit Nudeln schmeckt, dann tut es der Weißkohl bestimmt auch. Also!






Die Zutaten:

* 1 halber Weißkohl in feine Streifen schneiden
* Baconwürfel
* 1 rote Zwiebel, feine Streifen
* ganzer Kümmel
* Sahne (nicht viel)
* Rinderbouillon
* Urmeersalz
* weißer Pfeffer
* Fusilli

Die Zubereitung:

Öl in einer Pfanne erhitzen und den Kümmel mit der Zwiebel und dem Speck anbraten, dann nach und nach den Kohl dazugeben. 
Mit Rinderbouillon und einem Schuss Sahne auffüllen und den Kohl bissfest garen. 
Dabei schauen, dass nur wenig Restflüssigkeit über bleibt.
Seperat die Nudeln in reichlich Salzwasser garen.
Sind der Kohl und die Nudeln soweit, beides miteinander vermengen.

Tipp: 
Saure Sahne und Fenchelsaat kommen bestimmt auch gut!

Übersetzung:
Kappesröllcher met Grumbeere = Kohlrouladen mit Kartoffeln

Samstag, 28. Juni 2014

Bunte Couscouspfanne mit Datteln



Ich hab tolle Paprika geschenkt bekommen, und dachte, ich könnte ja ein Paprika-Kartoffel-Ragout machen. Man staune, aber das gibt es noch gar nicht in Meine Kochecke. 
Da ich aber Kartoffeln das ganze Jahr über machen kann und Couscous nicht, weil meine Tochter das nicht isst, musste Couscous her.
Nun bin ich in die Stadt gefahren um im Türkischen Supermarkt einzukaufen. Herrliche Auswahl, grobkörniger Couscous und Baklava mussten mit. Dort kaufe ich auch immer den Türkischen Mokka. Notiz an mich, wenn Kaffeelust aufkommt, dann Mokka kaufen.
So, nun aber zum Rezept....

Die Zutaten:

* Couscous von Baktat
* 1 gelbe Paprika
* 1 orangene Paprika
* 1 grüne Paprika
* 1 Knoblauchzehe
* 1 rote Zwiebel
* einige getrocknete Datteln, gehackt
* einige getrocknete Aprikosen, auch gehackt
* 2 Frühlingszwiebel, in Scheibchen 
* Petersilie
* eine gute Handvoll Kichererbsen aus der Dose
* Paprikamark
* Tomantenmark
* Urmeersalz
* weißer Pfeffer
* Paprikapulver
* Cumin
* Rinderbouillon

Die Zubereitung:

Die Zwiebel, die Paprikaschoten und den Knoblauch in Streifen schneiden.
Öl in der Pfanne erhitzen und alles nacheinander rösten. 
Dann das Paprik- und das Tomatenmark mit anschwitzen. Ebenso das Cumin und das Paprikapulver. 
Die Kichererbsen zugeben.
Couscous einstreuen.
Mit genau so viel Rinderbouillon auffüllen wie der Couscous zum Quellen braucht.
Als Topping kommt auf den fertigen Couscous die Frühlingszwiebeln und die Trockenfrüchte mit der Petersilie. 
Kurz vorm Servieren unterheben.

Dienstag, 24. Juni 2014

Schmales Budget und großer Lesehunger




Ja, so ist das manchmal...
Was bin ich froh, dass in einem Dorf die Lebenshilfe eine Galerie eröffnet hat.
Dort gibt es schöne Kunst zu sehen und auch zu erstehen.
Und anscheinend hat da jemand oder mehrere auch genau meinen Büchergeschmack.
Bücher, die die Leute nicht mehr brauchen werden zum kleinsten Preis angeboten.
Da hab ich schon einmal ein tolles Buch mitgenommen und dieses Mal waren es gleich 4 in einer Woche.
Genial, denn ich werde ganz zappelig, wenn ich ein Buch fast zu Ende gelesen habe, und es ist noch kein Neues im Haus.
Kennt das noch jemand?

Freitag, 20. Juni 2014

Komm ich nicht in die Niederlande.....

... dann kommt die Niederlande zu mir.
Auf unseren Tellern lag soeben noch ein leckerer Stamppot.





Die Zutaten:

* mehlige Kartoffeln
* Urmeersalz
* Pfeffer
* Muskat
* Milch
* Butter
* Baconwürfel
* 1 rote Zwiebel (in Scheiben schneiden)
* 1 Knoblauchzehe (fein würfeln)
* 2 Mini Romana (klein schneiden)

Die Zubereitung:

Aus den Kartoffeln mit Milch, Butter, Urmeersalz, Pfeffer und Muskat ein Kartoffelpüree herstellen.

Die Zwiebel mit den Baconwürfeln in der Pfanne mit Rapsöl anschwitzen. Den Knoblauch dazu. Danach die Mini Romana. Alles schön miteinander vermengen und salzen und pfeffern.

Alles unter das Kartoffelpüree heben.

Fertig. Schnell. Lecker. Ratztfatzt weg. Bäuchlein voll. Hachz. ;o))

Kaffee oder Tee?

Im Juli 2011 startete ich ja einen Selbstversuch. Ich ohne Kaffee. Mein damaliges Fazit: Nie mehr ohne meinen Kaffee.
Irgendwann im Sommer 2013 hatte ich eine Grünteephase, die mich morgens kaum richtig starten ließ und ich trank wieder Kaffee.
Jetzt im Juni 2014 bin ich schon 20 Tage ohne Kaffee.
Wie?
Ich hatte keine Lust mehr drauf. 
Das gibt es wirklich? 
Ich hätte es ja nie gedacht, aber ja, das gibt es wirklich.
Die morgendlichen Grünteeexperimente, an die ich mich heute noch gähnend erinnere, bedurften keiner Wiederholung und so stapfte ich Richtung Teeliebe und kaufte mir 2 Sorten schwarzen Tee. Lecker!!
Nach 2 Tassen fühl ich mich fit. 
Es wird auch noch eine ganze Weile so bleiben, er schmeckt mir einfach nicht. 
Vom Kaffeeduft ins Tchibo reingelockt, kam ich mit einem Kaffee to go raus. Na ja....
Ich glaube mich kann jetzt nur noch Starbucks vom Hocker reißen.....

Samstag, 14. Juni 2014

Avocado-Feta-Creme




Die Zutaten:

* 1 reife Avocado
* 1 Block Fetakäse
* 1 Frühlingszwiebel
* 1 Knoblauchzehe
* frische gehackte Petersilie
* 2 Schluck Sahne
* ein paar Spritzer Zitronensaft
* Urmeersalz
* weißer Pfeffer

Die Zubereitung:

Den Feta zerböseln, das innere der Avocado zerdrücken, die Frühlingszwiebel klein schneiden. Die Sahne und den Zitronensaft dazugeben. Die Petersilie darüber. Das Ganze miteinander vermischen. Mit Urmeersalz und weißem Pfeffer abschmecken.
Zugedeckt ein Weilchen ziehen lassen.

Schmeckt lecker auf dem Brötchen und passt hervorragend zu Tomaten.
Ich könnte mir auch ein gegrilltes Steak mit einer gegrillten Tomate dazu vorstellen. 

Dienstag, 10. Juni 2014

Milchkefir, Wasserkefir und vielleicht Kombucha.....

Nach fast einem Monat mit den beiden Getränken, muss ich euch sagen, mir hängen sie noch nicht zum Hals raus. 
Nein, im Gegenteil, sie schmecken mir immer noch so gut, dass ich sie auch kaum mische. Ich trinke sie am liebsten Pur. 

Zum Wasserkefir sei zu sagen, dass ich Zitrone, Orange und Grapefruit ausprobiert hab.
Am liebsten mag ich Zitrone, dann kommt die Orange. Grapefruit ist ein bisschen bitter, das mag ich nicht immer.
Bei den Trockenfrüchten bin ich immer noch bei Granberrys, obwohl die Sultaninen im Vorratschrank sind.
Am Leckersten sind die Wasserkefirresultate mit Tee. Mit grünem und schwarzem Tee.
Diese sind bei der Hitze am Morgen nicht nur erfrischend, sondern auch aufweckend.
Mittlerweile lasse ich den Wasserkefir 2 Tage gären. Das schmeckt intensiver und mir mittlerweile einfach besser.

Der Milchkefir wird fast immer getrunken nachdem er 2 Tage vergoren ist. Dann ist er säuerlicher und dicker. Daraus lassen sich dann auch am Besten Eis, Desserts und Salatsoßen herstellen.

Ich denke, der Kombucha muss hier einziehen.
Meine Neugier ist zu groß, dass ich es lassen könnte. Allerdings frage ich mich schon wie ich im Winter soviel Flüssigkeit in mich rein bekomme. Jetzt ist das ja kein Problem.


Montag, 9. Juni 2014

Auf den Karl-May-Pfaden

Was sind wir gestern gelaufen und gelaufen und gelaufen......
Meine Tochter und ich hatten die Wahl zwischen 3 Kneippanlagen. 2 kennt sie schon und eine nicht. Also sind wir auf nach Schüren. 
Die Abkühlung tat richtig gut und ganz spontan entschied ich, dass wir wandern, Richtung Schnappach nach Bayrisch Zell.
Den gleichen Weg wieder zurück wollte ich nicht gehen, das wäre eine Tour nur Berg auf geworden, also fragte ich dort wie ich am schnellsten und bequemsten wieder Richtung Ausgangspunkt komme.
Ich bekam eine Wanderkarte und erfuhr dass wir auf fremden Pfaden, dem Karl-May-Weg wandern, jedenfalls ein Stückchen. Der ist im Sulzbachtal auch aller bestens ausgeschildert. Klasse! 
Karl May ist nie hier gewesen, dennoch bekam der Wanderweg seinen Namen, weil May in der Lage war die Landschaft vor seiner Haustür so in die Fremde zu übertragen, als wäre er selbst da gewesen. Diese Gabe war die Grundlage für seine (angeblich selbst erlebten) Abenteuer.
Bayrisch Zell ist eine Einkehr wert, dort wurden wir sehr freundlich bewirtet und man fühlte sich gleich richtig wohl. Ich muss sagen, das erlebt man selten.
Als Kind war ich schon sehr oft dort, es hat sich einiges verändert.
Früher gab es dort ein Freibad, das war richtig toll. Damalig wie heute ist dieses Lokal absolut Kinderfreundlich, es hat sogar einen Spielplatz für die Kleinen.











































Sonntag, 8. Juni 2014

Wenn das Wetter nach dem Schwimmbad ruft.....

... sind wir wegen ansteckender Bindehautentzündung im Wald.

Mein geübtes Pilzauge hält jetzt schon vom Weg aus nach Pilzen Ausschau. Ich seh trotzdem nix, aber meine Tochter.



Voller Tatendrang ging sie vom Weg ab, ich hinterher..... Ich beendete ihre Suche allerdings, denn ich hatte keine Lust von Mücken aufgefressen zu werden, eine war auch besonders hartnäckig und schwirrte um meinen Kopf.


Auf dem Weg gibt es auch viel zu entdecken und die Mückenanzahl ist etwas niedriger.....


Baumgesichter z.B.



Tierchen




Viele Holunderbüsche



Die Walderdbeerchen waren schneller gegessen, als fotografiert.

Endlich blühen sie wieder....





Und sie fliegen wieder... in Groß und in Klein



Wo geht es heute hin?
Ganz klar in den Wald..... aber auf das kühle Nass werden wir nicht ganz verzichten, denn wir werden kneippen!

Mittwoch, 4. Juni 2014

Gebrannte Grießsuppe - Magenschonkost




Bei dem Wort Magenschonkost wisst ihr wohl alle, meine lieben Leser, was hier wieder los ist.

Im Topfguckerfoto seht ihr die Grießsuppe köcheln, die eigentlich zu Unrecht nur als Magenschonkost gilt, denn sie ist lecker und ich könnte mir vorstellen, dass wir sie auch einfach mal so essen, wenn es schnell gehen muss.

Die Zutaten:


* Butter (Alsan bio)
* Hartweizengrieß
* Rinderbouillon (Gemüsebrühe)
* Urmeersalz


Die Zubereitung:

Die Butter im Topf zerlassen und den Grieß einrühren. Unter ständigem Rühren den Grieß bräunen lassen. Nicht zu dunkel werden lassen, sonst wird er bitter, also goldgelb ist richtig. Es steigt ein feiner Duft auf.
Dann mit Brühe ablöschen, Salz hinzu fügen und den Grieß weich köcheln lassen.




Montag, 2. Juni 2014